glenn-carstens-peters-EOQhsfFBhRk-unsplash
 

Sky und DAZN im Vergleich

Fernsehen auf Abruf gehört die Zukunft und das klassische lineare Fernsehen liegt auf einem Abstellgleis. Dieser Bedeutungsverlust des linearen Formats scheint die Ursache dafür, dass die Politik den Kampf um die Rechte einst „normaler“ Gebührenzahler aufgegeben hat. Bislang konnten Pay-TV-Anbieter wie Sky sich niemals komplett die Übertragungsrechte wichtiger Sportveranstaltungen sichern. Lange Zeit war so zumindest in der Champions-League ein Spiel pro Runde mit deutscher Beteiligung für das frei empfangbare Fernsehen reserviert.

Seit der Saison 2019/20 ist es hingegen anders und kein CL-Spiel erscheint mehr im TV. Selbst die Szenen des Spiels bleiben vielen Fußballfans verborgen, denn sie dürfen nicht einmal mehr in der Zusammenfassung gezeigt werden. Insofern steigt der Druck für Sportbegeisterte, sich fortan stärker auf Streaming Dienste einzulassen. Wir stellen mit Sky und DAZN die renommiertesten Anbieter in einem Vergleich vor, denn was den Sport angeht, sind sie derzeit in Deutschland das Maß der Dinge. 

Der Vorreiter Sky und seine Wurzeln

Strenggenommen kommt Sky nicht aus dem Bereich der Streaming Dienste. Kritiker, darunter die Stiftung Warentest, monieren, dass man Sky seine Verwurzlung im Zeitalter des linearen Fernsehers ansehe. Bis zu seiner Digitalisierung im Jahre 1997 war das damalige Premiere noch ein Programm von vielen, das über Kabel oder Satellit empfangen wurde. Kunden registrieren dies am umständlichen Verfahren, das schon bei der Installation ansetzt. Denn anders als bei Streamingdiensten wie Amazon Prime, Netflix, Maxdome und auch DAZN benötigt es dafür eines Receivers, der mit der Buchung von Sky geliefert wird.

Die Wurzeln von Sky reichen sogar noch weiter zurück als in die Wendezeit. So ging Premiere aus dem Schweizer Bezahlfernsehen Teleclub hervor, das bereits 1982 in der Schweiz sein Bezahlprogramm sendete und in Deutschland 1984 eingeführt wurde, dort aber ein Schattendasein fristete.

Nicht zeitgemäß ist auch die Aufsplittung des Programms in mehrere Pakete. Auch das Sportprogramm ist in Sky Sport und Sky Fußball Bundesliga aufgeteilt, sodass Sportfans doppelt bezahlen müssen. Die übrigen Pakete sind Sky Cinema und Sky Entertainment. Wer Sky in HD empfangen möchte, zahlt noch einmal 10 Euro obendrauf und damit bereits fast so viel wie DAZN kostet (11,99 EUR im Monat). Allerdings kommen Kunden bei Sky regelmäßig in den Genuss von Rabatten. Aktuelle Sky Angebote sind unter dieser Webseite aufgelistet.

Zudem fehlt bei Sky ein Archiv für Sportfans, die ein Event verpasst haben, und eine Zeitleiste mit allen Toren für jedes Fußballspiel. Im Gegensatz zu DAZN ist Sky kein reines Sportprogramm, wird aber in erster Linie mit Sport in Verbindung gebracht. Dies hat neben dem umfangreichen Sportprogramm historische Ursachen, denn die Verheißung, Fußballspiele auf Premiere zu sehen, die sonst nirgendwo übertragen wurden, war ein zugkräftiges Argument in der Gründungsphase.

Newcomer DAZN

Wesentlich leichtfüßiger als Sky kommt Newcomer DAZN daher. DAZN kann wie Netflix, Amazon Prime und Co. bequem über einen Browser an einem Monitor verfolgt werden. Der Sportkanal wirbt mit 10.000 Sportevents monatlich und ist auch im Fußball breit aufgestellt. Dem Sportkanal gelang in Zusammenarbeit mit Amazon Prime der Coup, Sky ab der Saison 2021/22 die Übertragungsrechte für die Champions-League zu entreißen.

DAZN ist erst seit 2016 in Deutschland auf Programm, konnte sich aber auf Anhieb in die Herzen der Fans spielen. Sportfans fällt bei DAZN eine Begleitung der Events auf, die von Kompetenz und Leidenschaft getragen sei. Darüber hinaus gelang es DAZN erfolgreich, mit einer aggressiven Preispolitik Sky zahlreiche Kunden abzujagen. Sogar ein kostenloser DAZN Probemonat ist beim Anbieter inbegriffen. Mehr Infos zum DAZN Gratismonat finden Sie unter diesem Link. Das Milliardenvermögen von Gründer Leonard Blavatnik macht den Masterplan möglich, dass DAZN die nächsten Jahre finanzielle Verluste macht, bis sich das Unternehmen nach der endgültigen Etablierung mit spürbaren Preiserhöhungen rentieren kann.

Wer Sportsendungen mit DAZN verfolgt, profitiert zudem davon, dass er nicht vier wie bei Sky, sondern sechs Geräte mit dem Programm verknüpfen kann. Anders als Sky verfügt DAZN über eine Zeitleiste, ein Archiv und eine Spulfunktion. Auch die Suchfunktion mit manueller Eingabe empfinden Fans als unkomplizierter als die Suchfunktion bei Sky über die Lupentaste, auf die Neukunden zudem in der Regel erst auf Nachfrage stoßen. Die Übersicht „DAZN heute“ lässt sich ebenfalls intuitiv nutzen und trägt dazu bei, dass man nichts Interessantes verpassen muss.