brick-home-2963568_1920
Wenn der Platz für eine Garage nicht reicht, kann es auch ein Carport sein. Die Montage ist einfacher und auch baurechtlich existieren häufig weniger Probleme. 

Wie lässt sich ein Carport bauen?

Eigener Carport: So klappt es

Wenn der Platz nicht ausreicht oder sich die Einfahrt nicht für eine echte Garage eignet, dann ist der Carport ein hervorragender Kompromiss. Auch er schützt das Fahrzeug vor Wind und Wetter, auch er bietet den Komfort, nicht beim Aussteigen im Regen stehen zu müssen. Aber wie lässt sich ein Carport bauen? Welche Materialien werden benötigt? Was muss man baurechtlich beachten und wie funktioniert das Ganze im Detail?

Was wird benötigt?

Bei jedem Carport haben Nutzer die Wahl aus den drei folgenden Möglichkeiten:

  • Eigenbau – hierbei planen die späteren Eigentümer das gesamte Konstrukt von der Pike an. Das notwendige Material muss berechnet werden, es muss über das Dach nachgedacht werden und natürlich über die Form und eventuelle weitere Ausstattung.
  • Professionell – alternativ können Hauseigentümer den Carport professionell errichten lassen. Diese Methode ist teuer, da neben Material auch die Arbeitszeit bezahlt werden muss. Dafür ist das der komfortable Weg.
  • Bausatz – dieser Weg vereint Professionalität mit dem Eigenbau. Interessenten suchen sich online bei einem Anbieter den passenden  Carport Bausatz aus und erhalten das Material samt Bauanleitung geliefert. Der Aufbau erfolgt in Eigenregie.

Sehr wichtig ist jedoch, nicht allein den Carport zu betrachten, sondern zusätzlich auch den Untergrund. Dieser muss für die Aufstellung geeignet sein. Wichtig ist, dass der Untergrund recht ebenerdig und natürlich stabil ist. Die tragenden Pfosten des Carports werden zwar einbetoniert, doch sollte der Untergrund nicht unter dem Gewicht des Autos mit der Zeit absinken. Zugleich ist zu prüfen, wie die örtlichen Vorschriften sind. Zwar dürfen Carports im Regelfall unter gelockerten Bedingungen errichtet werden, doch könnten rechtliche Bestimmungen den Plan durchkreuzen. Hier ist ein genauer Blick wichtig: Nur so lassen sich böse Überraschungen vermeiden.

Montage: Die Anleitung

Grundsätzlich richtet sich die Errichtung an zwei Grundsätze: Die Aufbauanleitung des Herstellers hat das letzte Wort. Und: Ein Carport wird von unten nach oben errichtet. Da an dieser Stelle nicht gezielt auf die einzelnen Montageschritte eingegangen werden kann, da diese sich je nach Hersteller oder auch den eigenen Plänen unterscheiden können, folgt ein kurzer Umriss über die wichtigsten Schritte.

Schritt 1 – Standbeine gießen

Die tragenden Seitensäulen des Daches ruhen auf Metallfüßen, die nicht nur in den Boden eingeschlagen werden, sondern in einen Betonsockel eingelassen werden. An dieser Stelle muss bereits ein eventuelles Gefälle des Bodens ausgeglichen werden. Ist der Beton erst einmal ausgehärtet, können später nur noch die Holzträger des Carports an das Gefälle angepasst werden.

Schritt 2 – Tragebalken einsetzen

Das eigentliche Ständerwerk des Carports wird nach dem Austrocknen direkt auf die Metallfüße gesetzt und fest mit ihnen verschraubt. An dieser Stelle der Montage besteht der Carport aus vier oder mehr Balken, die senkrecht in den Himmel ragen.

Schritt 3 – Verbindungen schaffen

Ungefähr an diesem Punkt erfolgt bei jeder Montage die Schaffung von Verbindungen zwischen den aufrecht stehenden Balken. Wie die einzelnen Latten und Verbindungsstücke befestigt werden, hängt von der Art des Carports ab.

Schritt 4 – Dach vorbereiten und fertigstellen

Auch hier gibt es Unterschiede. Zumeist wird mit einer Dachlattung gearbeitet, die zusätzliche Stabilität schafft. In die Lattung können schließlich Lichtleisten eingesetzt werden. Grundsätzlich entscheidet die gewählte Dachvariante über diesen Bauschritt. 

Der Bau eines Carports sollte mindestens mit einer weiteren Person erfolgen. Auch die Bausätze lassen sich nicht allein aufbauen, da die einzelnen Teile ein hohes Gewicht haben und das Unfallrisiko zu groß wäre. Beim Selbstaufbau muss die persönliche Sicherheit stets an vorderster Front stehen.

Fazit – zu zweit realisierbar

Ob kompletter Eigenbau oder als Bausatzlösung – der eigene Carport kann durchaus in Eigenregie errichtet werden. Sind die Betonsockel erst einmal ausgehärtet, gelingt die Montage binnen zwei Tagen. Wichtig ist allerdings, mindestens einen tatkräftigen Helfer an der Seite zu wissen, zwei Helfer sind bei Verbindungsbalken und der Dachkonstruktion sogar noch besser. Der eigentliche Bau eines Carports ist nicht schwer, denn gerade die Bausatzlösungen funktionieren nach dem »Ikea-Modell« und führen baldige Carportbesitzer schrittweise durch die Montage.