Bei einer Pause von mehr als zwölf Monaten verdienen Frauen laut der Studie knapp 10 Prozent weniger pro Stunde. Foto: P
Bei einer Pause von mehr als zwölf Monaten verdienen Frauen laut der Studie knapp 10 Prozent weniger pro Stunde.  Foto: Patrick Pleul 

Frauen verdienen nach Elternzeit deutlich schlechter

Dauert die Auszeit kürzer als ein Jahr, beträgt das durchschnittliche Minus demnach immerhin noch 6,5 Prozent. Die «Süddeutsche Zeitung» hatte zuvor über die Analyse des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts der Böckler-Stiftung berichtet.

Durch längere Auszeiten von Frauen nach Geburten werde ihre Qualifikation in den Augen vieler Arbeitgeber entwertet, erklärte die Autoren. Vor allem für höher Qualifizierte sei das ein Problem.

Wechselten Frauen nach der Elternzeit von festen Arbeitszeiten zu Gleitzeit, vergrößere sich das Lohnminus sogar noch, hieß es in der Studie. Nach einer längeren Pause verdienten Mütter bei einer Gleitzeitstelle im Schnitt 16 Prozent weniger. Frauen ohne Elternzeit profitierten dagegen finanziell von einem Wechsel in Gleitzeit. Sie hätten dadurch einen um 4,5 Prozent höheren Stundenlohn.

Zwar sei Gleitzeit ein Mittel, um Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen und die Lohneinbußen von Müttern zu reduzieren, schreiben die Experten der Böckler-Stiftung. Doch anders als in den USA scheine Gleitzeit das «Stigma der Mutterschaft noch zu verstärken».

Viele Arbeitgeber betrachteten Mutterschaft als Ausdruck fehlender Karriereorientierung. Das sei in anderen Ländern nicht der Fall. So habe beispielsweise Mutterschaft in Schweden so gut wie keine negative Auswirkungen auf die Löhne von Frauen. Für die Studie waren Daten des Sozio-ökonomischen Panels ausgewertet worden.

Um eine partnerschaftliche Arbeitsteilung zu fördern und Vorurteile gegenüber erwerbstätigen Müttern abzubauen, empfiehlt die Böckler-Stiftung, etwa Partnermonate bei der Elternzeit zu verlängern. Auch solle die Politik das Ehegattensplitting abschaffen, das Familienmodelle mit einem Hauptverdiener steuerlich fördert.