nach oben
Beim Empfang des Bundesverbands Schmuck+Uhren zog zunächst Raphael Mürle mit seinen Marionetten die Fäden. Darüber freuten sich nicht nur Hauptgeschäftsführer Guido Grohmann (links) und Verbandspräsident Uwe Staib (rechts), sondern auch die internationalen Ehrengäste aus Wirtschaft und Politik.
Beim Empfang des Bundesverbands Schmuck+Uhren zog zunächst Raphael Mürle mit seinen Marionetten die Fäden. Darüber freuten sich nicht nur Hauptgeschäftsführer Guido Grohmann (links) und Verbandspräsident Uwe Staib (rechts), sondern auch die internationalen Ehrengäste aus Wirtschaft und Politik.
Eintrag ins Goldene Buch der Stadt: Die Verbandspräsidenten Jean Daniel-Pache, Mario Peserico, Oberbürgermeister Gert Hager, Gaetano Cavalieri und Patrice Besnard (von links) gestern beim Empfang im Rathaus.
Eintrag ins Goldene Buch der Stadt: Die Verbandspräsidenten Jean Daniel-Pache, Mario Peserico, Oberbürgermeister Gert Hager, Gaetano Cavalieri und Patrice Besnard (von links) gestern beim Empfang im Rathaus.
12.05.2017

180 Gäste feiern mit dem Bundesverband Schmuck+Uhren.

Vor 250 Jahren hat Badens Markgraf Karl Friedrich die Erlaubnis erteilt, in Pforzheim eine Uhren- und Schmuckfabrik zu errichten. Diese Initialzündung verhalf der Goldstadt zur Gründung zahlreicher weiterer Unternehmen und machte die Stadt zum bedeutendsten Zentrum der Schmuck- und Uhrenindustrie in Deutschland.

Das war gestern Anlass für eine große Jubiläums-Gala. Den Auftakt machte am späten Nachmittag der Empfang des Bundesverbands Schmuck+Uhren im Pforzheimer Parkhotel. 180 Gäste aus der Traditionsindustrie waren dazu geladen.

Jazz und Marionetten

Beim Empfang präsentierte Raphael Mürle mit seinen „Weltstars an Fäden“ die Superstars der internationalen Musikgeschichte. Ebenfalls „made in Pforzheim“ war „Mr. George & his Oskars Kellerband“, die für einen schwungvollen Einstieg in den Gala-Abend sorgten. Bandleader Oskar Herzel, selbst Edelsteinhändler, übernahm die Vorstellung der zahlreichen Ehrengäste aus Politik und Wirtschaft.

Neben dem Dialog mit den internationalen Gästen stand der

Austausch unter den regionalen Schmuckschaffenden im Mittelpunkt. Trotz aller Konkurrenz haben die Vertreter der Branche enger zusammengefunden, wozu auch die intensiven Vorbereitungen und die zahlreichen Veranstaltungen im Rahmen des Goldstadt-Jubiläums ihren Beitrag geleistet haben. „Wir blicken alle zuversichtlich nach vorne“, betonte Eberhard Auerbach-Fröhling, Geschäftsführer der Trauringmanufaktur Gerstner.