nach oben
Gerhard Baral (links) mit den Gästen Virginia Gatmaytan, Firmenchef Stefan Förster und Armand Djunaedi (rechts). Foto: Ketterl
Gerhard Baral (links) mit den Gästen Virginia Gatmaytan, Firmenchef Stefan Förster und Armand Djunaedi (rechts). Foto: Ketterl
Rund 400 Teilnehmer aus aller Welt sind zum Jubiläums-Kongress von Forestadent nach Pforzheim gekommen. Foto: Ketterl
Rund 400 Teilnehmer aus aller Welt sind zum Jubiläums-Kongress von Forestadent nach Pforzheim gekommen. Foto: Ketterl
23.09.2017

250 Jahre Goldstadt und 110 Jahre Unternehmen Bernhard Förster gefeier

Pforzheim. Normalerweise treffen sich die führenden Vertreter der internationalen Dentalbranche bei ihren Kongressen in Paris, Athen, Palma de Mallorca oder Abu Dhabi. Doch in diesem Jahr machen sie in der Goldstadt Station. Zu verdanken ist dies der Pforzheimer Firma Forestadent. Schließlich stammt das Traditionsunternehmen aus der heimischen Schmuck- und Uhrenindustrie, die in diesem Jahr das 250-jährige Bestehen feiert. Und so stimmten Damen in Schwarzwälder Tracht und Kuckucksuhren auf den Fahnen am Eingang zum Pforzheimer CongressCentrum (CCP) die Besucher auf das Ereignis ein.

Firmenchef Stefan Förster war selbst überrascht, als vor knapp drei Wochen die Anmeldung das Symposium in der Goldstadt mit einem Rekord von 400 Teilnehmern schloss. Mit 150 bis 200 hatte er im Vorfeld gerechnet.

Es war eine echte Herausforderung für die Gäste aus über 30 Ländern entsprechende Hotelkapazitäten zu sichern. Zumal auch der German-Cup für Heißluftballone an diesem Wochenende stattfindet. Seit mittlerweile 110 Jahren besteht die Firma Bernhard Förster – die einst mit Uhren der Marke Foresta Furore machte. Zum Jubiläum gibt es eine Neuauflage in Form einer Foresta-Funkuhr aus dem Hause Junghans in Schramberg zum Preis von 420 Euro.

Das Familienunternehmen schaffte den Strukturwandel von der Herstellung von Schmuck und Uhrwerken hin zur Fertigung hochpräziser dentaltechnischer Produkte für die Kieferorthopädie. Beim IX. Forestadent-Symposium trafen Vergangenheit und Zukunft aufeinander. Neben der Präsentation von exklusivem Fachwissen aus der Dentalbranche wurde auch erlebbar, wo das Unternehmen herkommt und wo die Reise hingehen soll. Der Rückblick auf 250 Jahre Goldstadt, Ausblicke auf kommende Entwicklungen und reizvolle Einblicke in die Schwarzwälder Tradition faszinierten die Gäste aus den USA, Neuseeland und Russland. Das Kloster Maulbronn, Reuchlinhaus und Schmuckmuseum sowie ein Gala-Dinner in der Trinkhalle Bad Wildbad dienten als attraktive Rahmenschauplätze.

Auch Goldstadt-Jubiläums-Organisator Gerhard Baral zeigte sich gestern begeistert von der großen Besucherresonanz und der Qualität der internationalen Referenten.