nach oben
Spatenstich bei der Firma RSN Sihn im Gewerbegebiet Waldäcker in Mühlacker. Das Bild zeigt von links: Hans Neuweiler (stellvertretender Vorstandsvorsitzender Sparkasse Pforzheim Calw), Konrad Teufel (Grundstücks-Management der Stadt Mühlacker), Frank Schneider (Oberbürgermeister), Andreas Baum (Geschäftsführer RSN Sihn), Carsten Kipper (Geschäftsführer Firma Vollack) und Andreas Ahner (Betriebsratsvorsitzender RSN Sihn).  Fotomoment
Spatenstich bei der Firma RSN Sihn im Gewerbegebiet Waldäcker in Mühlacker. Das Bild zeigt von links: Hans Neuweiler (stellvertretender Vorstandsvorsitzender Sparkasse Pforzheim Calw), Konrad Teufel (Grundstücks-Management der Stadt Mühlacker), Frank Schneider (Oberbürgermeister), Andreas Baum (Geschäftsführer RSN Sihn), Carsten Kipper (Geschäftsführer Firma Vollack) und Andreas Ahner (Betriebsratsvorsitzender RSN Sihn). Fotomoment
30.09.2015

Abschied aus Niefern rückt näher

Über eine Umfirmierung wird nicht gesprochen. Doch ist klar, dass die Firma Robert Sihn Niefern – kurz RSN – im kommenden Jahr komplett an den neuen Standort im Mühlacker Gewerbegebiet „Waldäcker“ ziehen wird. Das „N“ für Niefern bleibt unangetastet. Der Autozulieferer Robert Sihn war dort seit 1939 ansässig. Die Gemeinde Niefern will auf der freiwerdenden Betriebsfläche Wohnhäuser errichten.

„Viele Hürden sind genommen, nun wird mit den Arbeiten auf der Baustelle begonnen“, hieß es in der Einladung zum Spatenstich einer zusätzlichen Produktions- und Lagerhalle. 20 000 Quadratmeter Fläche stehen dort zur Verfügung. Konzeption, Planung und Umsetzung des Bauprojekts liegen in der Hand der Unternehmensgruppe Vollack aus Karlsruhe. „Wir bauen unseren Standort im Gewerbegebiet Waldäcker aus. Ziel ist die Zusammenführung unseres Geschäftsbereiches Drehteile mit der Vor- und Endfertigung an einem Standort“, erläuterte RSN Sihn-Geschäftsführer Andreas Baum. Der Neubau, in dem sich künftig die Qualitätskontrolle und der Versand befinden werden, sei die letzte Stufe einer schrittweisen Standortverlegung von Niefern nach Mühlacker. „Wir freuen uns, dass der Standort weiter wächst“, sagte Oberbürgermeister Frank Schneider. Dazu zählte auch die Verlagerung des RSN-Geschäftsbereichs Baugruppen in eine separate Halle ins Gewerbegebiet Lugwald Ende Juni. Aktuell werde der Umzug der Drehteile-Fertigung für die Automobindustrie sowie der Verwaltung aus Niefern in die Waldäcker vorbereitet. Bis Anfang 2016 soll dieser erfolgen. „Wir wollen das Unternehmen damit effizienter aufstellen“, erklärte Geschäftsführer Baum. Ziel ist der optimierte Produktionsfluss. „Dies wird unsere Position als europäischer Marktführer für Verbindungselemente und Hersteller von Drehteilen entscheidend stärken.“