nach oben
Bereit zur Einweihung: Waldbronns Bürgermeister Franz Masino, Unternehmens-Vorstand Patrick Kaltenbach, Geschäftsführer Manfred Seitz, Landrat Christoph Schnaudigel und Turn-Olympiasieger Fabian Hambüchen (von links). Foto: Weber
Bereit zur Einweihung: Waldbronns Bürgermeister Franz Masino, Unternehmens-Vorstand Patrick Kaltenbach, Geschäftsführer Manfred Seitz, Landrat Christoph Schnaudigel und Turn-Olympiasieger Fabian Hambüchen (von links). Foto: Weber
08.07.2017

Agilent Technologies aus Waldbronn investiert rund 50 Millionen Euro in neues Kunden- und Technologiezentrum

Waldbronn. Das weltweit tätige Hightech-Unternehmen Agilent Technologies mit Konzernzentrale in den USA eröffnete gestern in großem Rahmen sein neues Kunden- und Technologiezentrum in Waldbronn. Dort ist man seit 1978 mit der Deutschland-Zentrale angesiedelt. „Während dieser Zeit konnten wir auf dem Agilent-Campus alle zehn Jahre ein neues Gebäude einweihen. Mit dem neuen Kunden- und Technologiezentrum haben wir nach nur 19-monatiger Bauzeit die Weichen für zukünftige Wachstumserwartungen gestellt“, so Manfred Seitz, Geschäftsführer der Agilent Technologies Deutschland GmbH.

Er sieht darin gleichzeitig ein klares Bekenntnis der Konzernzentrale im kalifornischen Silicon Valley zu Deutschland, zu der Region und zu Waldbronn. „Innerhalb der innovationsstarken Südwestwirtschaft bietet sich gerade den forschungsintensiven Unternehmen wie Agilent ein bedeutender Wachstumsmarkt“, betonte Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz.

In das hochwertige, optisch ansprechende Gebäude von 58 mal 93 Metern wurden immerhin 50 Millionen Euro investiert, bei einer Bruttogeschossfläche von rund 16 000 Quadratmetern. Derzeit beschäftigt der global agierende Laborexperte in Waldbronn etwa 900 Mitarbeiter. Mit dem neuen Zentrum, das neben 25 modernsten technischen Labor-, Test- und Schulungsräumlichkeiten, ein Auditorium, 40 Meetingräume, offene Büroflächen sowie einen großzügigen Lichthof umfasst, wurde Platz geschaffen für rund 500 weitere Arbeitsplätze. Einen hohen Stellenwert genießt nach wie vor das Schulungsangebot für die Kunden. „Die Kunden sollen bei uns lernen und wir wiederum von ihrer Erfahrung“, so Deutschland-Chef Seitz.

„Quality of life“ ist einer der Grundsätze der Firmenphilosophie. Unter diesem Aspekt stand auch die Einladung des Special Guests der Eröffnung, Turn-Weltmeister und Olympiasieger Fabian Hambüchen, der in einer späteren Diskussionsrunde mit Professor Christian Zwinger, Universität Tübingen, zum Thema „Industrie trifft Forschung – Lebensqualität als Hochleistungssportler – saubere Umwelt“, gefordert war.

„Tageslicht in das Innere zu bringen und für 500 Mitarbeiter eine hohe Aufenthaltsqualität als Energiespender zu schaffen war unsere Primäraufgabe“, betonte Wolfgang Eitel von der Architektengruppe Vollack, und Waldbronns Bürgermeister Franz Masino erinnerte daran, dass in einer reizvollen Lage, wie hier in Waldbronn, bekanntlich die besten Ideen auch in der Forschung entstünden.

Das Tätigkeitsfeld der analytischen Messtechnik des Unternehmens erstreckt sich heute in fast alle Lebensbereiche. So bei der Entwicklung neuer Medikamente, der Lebensmittelkontrolle, der Krebsforschung bis zu Dopingkontrollen. Einsatzschwerpunkte liegen weiter im großen Feld der Umweltuntersuchungen. Gerade hier ergibt sich eine enorme Schnittmenge mit staatlichen Einrichtungen, dem großen Forschungsbereich und den Universitäten. Agilent bietet Lösungen für den gesamten Arbeitsablauf im analytischen Labor, von den Geräten, der Software bis zu Verbrauchsmaterialien und Dienstleistungen wie Service und insbesondere Mitarbeiterschulung.