nach oben
22.11.2017

Amazon Pforzheim bleibt vom Verdi-Streik unberührt

Pforzheim/Berlin. Die Gewerkschaft Verdi hat dem Versandhandelsriesen Amazon mit einer neuen Streikwelle im Weihnachtsgeschäft an mehreren Standorten gedroht. „Wir werden unsere Aktionen in den kommenden Wochen ausweiten und haben noch einiges vor“, sagte Thomas Voß vom Verdi-Fachbereich Versand- und Onlinehandel (Berlin). Auf PZ-Anfrage erklärte Voß, dass für den Amazon-Standort Pforzheim derzeit keine Aktionen geplant seien.

Ohnehin hat es in den vergangenen Jahren hier keine entsprechenden Aktionen gegeben. Ein Streik liegt länger zurück. Gedanken, den seit 2013 bestehenden Tarifkonflikt in Deutschland mit dem Branchen-Primus aus den USA aufzugeben, hegt der Gewerkschaftsvertreter nicht: „Dazu sehe ich keinen Anlass. Denn unser Organisationsgrad steigt.“

Mittlerweile seien 35 Prozent der Beschäftigten in den deutschen Versandzentren Mitglied in der Gewerkschaft Verdi. Vor einem Jahr seien es noch 30 Prozent gewesen. „Wir sind aber darauf bedacht, einen noch stärkeren Rückhalt zu bekommen, um Amazon an den Verhandlungstisch zu bewegen“, sagte Voß.

Isis
23.11.2017
Amazon Pforzheim bleibt vom Verdi-Streik unberührt

Seit 4 Jahren also fordert die tolle Gewerkschaft Bezahlung nach Einzelhandelstarif. Gibt es etwa keine Gerichte und tausende Juristen in Deutschland, die ein fuer allemal feststellen koennen: Logistikbranche oder Einzelhandel. DAS kann doch bei Gott nicht so schwer sein, das 1 x rechtlich feststellen Zu lassen. Und was ist die Post? Logistik! Warum: weil sie nur transportiert. Was macht Amazon? Verkaufen. mehr...

Schreiberling
25.11.2017
Amazon Pforzheim bleibt vom Verdi-Streik unberührt

Viel besser wäre es, die Rechenzentren zu bestreiken. Dann säßen die Trittbrettfahrer bald auf dem Trockenen. Der Organisationsgrad wäre schnell über 50% mehr...