nach oben
Der Bier-Adventskalender ist laut Standortleiter Alexander Bruggner (Mitte, hier mit zwei Mitarbeitern) zurzeit sehr beliebt bei Amazon-Kunden. Foto: Roller
30.11.2017

Amazon stellt 500 Saisonkräfte ein - Logistikzentrum in Pforzheim für Weihnachtsgeschäft gerüstet

Pforzheim. Jetzt, da es auf Weihnachten zugeht, hat Ute Hartert alle Hände voll zu tun. Die 53-Jährige ist Instructor im Amazon-Logistikzentrum im Pforzheimer Norden. Zu ihren Aufgaben gehört, neue Mitarbeiter einzulernen und ihnen in den ersten Tagen Hilfestellungen zu geben.

Bildergalerie: Amazon Pforzheim für Weihnachtsgeschäft gerüstet

„Weihnachten ist für uns eine große Herausforderung“, sagt Hartert. Um diese bewältigen zu können, stellt der Online-Versandhändler in Pforzheim zusätzlich zu den 1200 festangestellten Mitarbeitern rund 500 Saisonkräfte ein.

Die „Neuen“ seien schon zwei Wochen vorher da, damit sie eingelernt sind, sobald der große Stress kommt, erklärt Hartert. „Innerhalb von drei Tagen sind die meisten so weit fit, dass sie alleine arbeiten können.“ Sie selbst ist schon seit fünf Jahren bei Amazon tätig und kennt die Abläufe mittlerweile genau. Als Process Guide ist sie auch dafür verantwortlich, dass in den Packlinien alles rund läuft. Momentan verlassen rund 100 000 Artikel pro Tag das Lager. Insgesamt liegen mehr als drei Millionen darin. „Unser Lager ist brechend voll, die Kunden können bestellen“, sagt Standortleiter Alexander Bruggner bei einem für Pressevertreter organisierten Rundgang durch das Logistikzentrum. Der beliebteste Artikel ist momentan ein 24 Kilogramm schwerer Bier-Adventskalender. Rund 15 000 der eingelagerten 20 000 Exemplare seien schon weg, berichtet Bruggner.

Das Pforzheimer Logistikzentrum umfasst eine Fläche von etwa 17 Fußballfeldern und ist auf Artikel spezialisiert, die größer als ein Schuhkarton sind. „Non-Con-Ware“ heißt das in der Sprache von Amazon. Aber man habe auch kleinere Artikel auf Lager, die in der Region besonders oft bestellt werden, erklärt der Standortleiter. Insgesamt gibt es im Pforzheimer Logistik-Zentrum rund 130 Packstationen.

Die aus 70 Nationen stammenden Angestellten arbeiten in zwei Schichten: von 6 bis 14.30 Uhr und von 14.30 bis 23 Uhr. Im Wareneingang, bei Amazon „Dock and Receive“ genannt, ist seit drei Wochen Mohamad Diyab beschäftigt. Der 25-Jährige kam vor zweieinhalb Jahren von Syrien nach Deutschland und hat ein Praktikum bei der „Pforzheimer Zeitung“ absolviert. Bei Amazon habe er sich schriftlich beworben und sei dann zu einem Vorstellungsgespräch, eingeladen worden. Eingestellt ist er als Saisonkraft für das Weihnachtsgeschäft. Aber er hofft, auch danach bei dem Unternehmen bleiben zu dürfen. Diyab sagt, er fühle sich von Amazon fair behandelt, lobt das gute Miteinander unter den Kollegen und die Sicherheitsvorkehrungen. Man lege großen Wert auf zufriedene Mitarbeiter, sagt Standortleiter Bruggner.