nach oben
© dpa
28.06.2012

Arbeitslose: Pforzheim noch immer trauriger Spitzenreiter

Pforzheim. „Trotz eines leichten Anstiegs der Arbeitslosigkeit im Juni 2012 zeigte sich der Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Pforzheim, der die Stadt Pforzheim und den Enzkreis umfasst, stabil“, berichtet Jürgen Schwab, Chef der Pforzheimer Arbeitsagentur zur aktuellen Arbeitsmarktlage. Am Monatsende waren es 7179 Arbeitslose; 13 mehr als im Mai. Die Arbeitslosenquote verharrte bei 4,4 Prozent.

Bemerkenswert ist, dass im Juni mit 1340 Arbeitslosen deutlich weniger auf die Arbeitsagentur neu oder erneut zukamen als im Vormonat und als im Vorjahr. „Die Arbeitgeber wollen ihr Stammpersonal halten, dies zeigt sich deutlich in der rückläufigen Zahl der Arbeitslosmeldungen aus einer Erwerbstätigkeit“, kann Jürgen Schwab berichten. Immerhin bedeuteten 551 neue Arbeitslose aus Erwerbstätigkeit, 59 weniger als im Vormonat und 164 weniger als vor einem Jahr.

Im zweiten Monat in Folge gestaltete sich die Nachfrage regionaler Arbeitgeber nach Arbeitskräften verhalten. Mit 530 neuen Stellenangeboten waren es 145 weniger als im Mai und 314 weniger als vor einem Jahr. Ein Grund für diese Entwicklung sieht Jürgen Schwab darin, dass die Betriebe verstärkt auf den eigenen Nachwuchs setzen und ihre Auszubildenden übernehmen.

Im Stellenbestand waren Ende Juni 1856 freie Stellen zur Besetzung verfügbar, 32 weniger als im Mai, jedoch 18 mehr als im Vorjahr.

Die Arbeitslosigkeit in der Stadt Pforzheim und dem Enzkreis stellte sich auch im Juni gegensätzlich dar. In Pforzheim waren es 4543 Arbeitslose und somit 31 mehr als im Vormonat, die Arbeitslosenquote ergab unveränderte 7,6 Prozent, leider noch immer die höchste der Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg. Die zweithöchste Arbeitslosenquote meldet die Stadt Mannheim mit 5,9 Prozent gefolgt von der Stadt Freiburg im Breisgau mit 5,8 Prozent.

Im Enzkreis waren es 2636 Arbeitslose, das waren zwar 18 weniger als im Mai; die Arbeitslosenquote reagierte jedoch nicht und blieb bei 2,6 Prozent.

Wie im Vormonat konnte man auch im Juni den Enzkreis unter den vier Kreisen mit der niedrigsten Arbeitslosigkeit in Baden-Württemberg wieder finden; hinter dem Kreis Ravensburg (2,5 Prozent), dem Bodenseekreis (2,4 Prozent) und dem Kreis Biberach mit der landesweit niedrigsten Quote von 2,3 Prozent.

In Baden-Württemberg stellte sich die Arbeitsmarktentwicklung etwas günstiger als in der Region dar. Es waren rund 213 Tsd. Personen arbeitslos; knapp 2 500 weniger als vor Monatsfrist und knapp 4 200 weniger als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkte auf 3,7 Prozent zurück. Auch in der Gesamtbetrachtung für Baden-Württemberg zeigten sich die Arbeitgeber weniger einstellungsfreudig. Mit 23 778 neuen Stellenangeboten waren es 4 461 weniger als im Mai und rund 7 100 weniger als vor einem Jahr. pm

Leserkommentare (0)