nach oben
Insbesondere junge Menschen tragen im August zur Erhöhung der Arbeitslosenquote bei. Das ird sich aber nach den Sommerferien ändern, wenn viele ihre Ausbildung beginnen.
Insbesondere junge Menschen tragen im August zur Erhöhung der Arbeitslosenquote bei. Das ird sich aber nach den Sommerferien ändern, wenn viele ihre Ausbildung beginnen. © Symbolbild: dpa
28.08.2014

Arbeitslosenquote steigt überall im Land - Ausnahme: Pforzheim

Die Arbeitslosigkeit im Bezirk der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim ist von Juli auf August, für die Jahreszeit durchaus üblich, um 463 oder 3,4 Prozent auf 14.044 Arbeitslose gestiegen. Gegenüber August 2013 sind im Nordschwarzwald 273 oder 1,9 Prozent weniger Menschen arbeitslos. Die Arbeitslosenquote hat sich im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 4,4 Prozent erhöht. Im August 2013 lag sie noch bei 4,5 Prozent.

Der Agenturbezirk Nagold-Pforzheim liegt damit um drei Zehntel über dem Landesschnitt. Fast 85 Prozent des Anstiegs ging zu Lasten der unter 25-Jährigen. Mitte August waren 1715 Jüngere von 15 bis unter 25 Jahre arbeitslos, 392 oder 29,6 Prozent mehr als im Juli. „Die Arbeitslosigkeit der Jüngeren ist eine saisontypische Entwicklung, die sich nach den Ferien schnell wieder ausgleicht, wenn die jungen Leute eine Ausbildung oder eine Beschäftigung aufnehmen. Der Arbeitsmarkt braucht junge Fachkräfte“, so Jürgen Schwab, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim. Am regionalen Ausbildungsmarkt gibt es noch viele unbesetzte Ausbildungsstellen.

Die zuletzt rückläufige Nachfrage der Betriebe und Unternehmen nach neuen Arbeitskräften hat im August wieder zugenommen. 1356 neue Stellen wurden dem Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur gemeldet, 231 oder 20,5 Prozent mehr als im Juli und 160 oder 13,4 Prozent mehr als vor einem Jahr. „Die aktuell etwas skeptischer ausfallenden Einschätzungen zur weiteren wirtschaftlichen Entwicklung lassen allerdings offen, inwieweit der Arbeitskräftebedarf auch in den nächsten Monaten stabil bleibt“, so Schwab weiter.

Im Ferienmonat August belasten mehr Beendigungen von Arbeitsverhältnissen den Arbeitsmarkt, denen nicht entsprechend viele Arbeitsaufnahmen von Arbeitslosen gegenüberstehen, da dauerhafte Einstellungen in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse oft bis nach den Ferien aufgeschoben werden. Gesucht werden derzeit insbesondere Restaurantfachleute, Köche, Kellner, Krankenpfleger, Altenpfleger, Erzieherinnen, IT-Fachkräfte und Fachkräfte im verarbeitenden Gewerbe und in fast allen Handwerksberufen.

Im Rechtskreis SGB III (Arbeitslosengeld I) lag die Arbeitslosigkeit bei 6713, das sind 392 oder 6,2 Prozent mehr als im Vormonat und 44 oder 0,7 Prozent weniger als im Vorjahr. Die anteilige SGB III-Arbeitslosenquote lag bei 2,1 Prozent. Im Rechtskreis SGB II (Hartz IV) gab es 7331 Arbeitslose, das ist ein Plus von 71 oder 1,0 Prozent gegenüber Juli; im Vergleich zum August 2013 waren es 229 oder 3,0 Prozent weniger Arbeitslose. Die anteilige SGB II-Arbeitslosenquote betrug 2,3 Prozent.

Die niedrigste Arbeitslosenquote aller sieben Geschäftsstellenbezirke verzeichnet Mühlacker mit 3,1 Prozent. Es folgen Freudenstadt mit 3,7 Prozent, Calw und Horb mit jeweils 4,1 Prozent, Nagold mit 4,5 Prozent, Bad Wildbad mit 4,9 Prozent und Pforzheim mit 5,1 Prozent.

Stadt Pforzheim

Die Arbeitslosenquote blieb im Vergleich zum Vormonat unverändert bei 7,6 Prozent. Im August 2013 lag sie noch bei 7,8 Prozent. Pforzheim war der einzige Kreis in ganz Baden-Württemberg, in dem die Arbeitslosenquote im August gegenüber dem Vormonat nicht gestiegen ist. Pforzheim bleibt aber landesweites Quoten-Schlusslicht.

Enzkreis

Die Arbeitslosenquote hat sich im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 3,0 Prozent erhöht. Im August 2013 lag sie bei 2,9 Prozent. Damit liegt der Enzkreis, gemeinsam mit den Landkreisen Tuttlingen, Ravensburg, Rottweil und dem Hohenlohekreis, auf Platz vier in Baden-Württemberg.

Landkreis Calw

Die Arbeitslosenquote liegt jetzt bei 4,4 Prozent und damit um 0,3 Prozentpunkte höher als im Juli. Vor einem Jahr lag sie ebenfalls bei 4,4 Prozent.

Landkreis Freudenstadt

Die Arbeitslosenquote hat sich im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozentpunkte auf 3,8 Prozent erhöht. Vor einem Jahr lag sie noch bei 4,2 Prozent.