nach oben
Mit dem Ende der Ferien- und Urlaubszeit ging die Arbeitslosigkeit im Bezirk der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim deutlich zurück und hat den niedrigsten Stand des Jahres erreicht.
Mit dem Ende der Ferien- und Urlaubszeit ging die Arbeitslosigkeit im Bezirk der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim deutlich zurück und hat den niedrigsten Stand des Jahres erreicht. © Symbolbild PZ
29.09.2016

Arbeitslosigkeit geht nach den Ferien zurück: Im September niedrigsten Stand des Jahres erreicht

Pforzheim/Enzkreis/Kreis Calw. Mit dem Ende der Ferien- und Urlaubszeit ging die Arbeitslosigkeit im Bezirk der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim deutlich zurück und hat den niedrigsten Stand des Jahres erreicht. Der Enzkreis belegt Platz drei in Baden-Württemberg, Pforzheim bleibt hinter Freiburg und Mannheim Schlusslicht.

Im Bezirk waren insgesamt 12787 Frauen und Männer im September ohne Arbeit. Das sind 688 oder 5,1 Prozent weniger als im August und 280 oder 2,1 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Die Arbeitslosenquote – bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen – ging innerhalb der letzten vier Wochen um 0,2 Prozentpunkte auf 3,9 Prozent zurück. Vor einem Jahr lag sie noch bei 4,0 Prozent.

Die gute Entwicklung hat in erster Linie saisonale Ursachen, ist aber auch ein Indiz für die gute Konjunktur. Dies zeigt sich an der weiter günstigen Beschäftigungsentwicklung und am großen Angebot an offenen Arbeitsstellen.

Nach den Ferien ging mit dem Beginn von Schule, Ausbildung und Studium im September insbesondere die Zahl der jüngeren Arbeitslosen zurück. „Es freut mich, dass wir auch die jungen Fachkräfte, die nach ihrer Ausbildung nicht übernommen wurden, schnell wieder in Arbeit bringen konnten. Eine gute Ausbildung ist und bleibt eben der beste Schutz vor Arbeitslosigkeit“, so die Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim, Martina Lehmann.

Von der guten Entwicklung am Arbeitsmarkt profitieren aber erfreulicherweise auch ältere Arbeitslose, Langzeitarbeitslose, schwerbehinderte Menschen und Arbeitslose mit Migrationshintergrund.

Regionale Arbeitslosenquoten nach Geschäftsstellenbezirken

Im Vergleich der Geschäftsstellenbezirke war die Quote in Mühlacker mit 3,0 Prozent am niedrigsten, gefolgt von Freudenstadt und Calw (je 3,3 Prozent), Nagold und Horb (beide 3,4 Prozent), Bad Wildbad (4,2 Prozent) und Pforzheim (4,7 Prozent).

Stadt Pforzheim

Die Arbeitslosenquote ging von August auf September um 0,5 Prozentpunkte auf 6,9 Prozent zurück. Vor einem Jahr lag sie bei 7,2 Prozent. In keinem anderen Stadt- oder Landkreis in Baden-Württemberg ist die Arbeitslosenquote gegenüber dem Vormonat stärker zurückgegangen als in Pforzheim. Dennoch bleibt Pforzheim, hinter Freiburg und Mannheim, Schlusslicht in Baden-Württemberg. Insgesamt waren 4477 Personen arbeitslos gemeldet, davon 1460 (32,6 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 3017 (67,4 Prozent) in der Grundsicherung.

Enzkreis

Die Arbeitslosenquote liegt jetzt bei 2,8 Prozent und damit um 0,1 Prozentpunkte niedriger als im August. Vor einem Jahr lag sie bei 2,9 Prozent. Damit belegt der Enzkreis Platz drei in Baden-Württemberg. Insgesamt waren 3027 Personen arbeitslos gemeldet, davon 1686 (55,7 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 1341 (44,3 Prozent) in der Grundsicherung.

Landkreis Calw

Die Arbeitslosenquote ging im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozentpunkte auf 3,5 Prozent zurück. Vor einem Jahr lag sie noch bei 3,8 Prozent. Insgesamt waren 3059 Personen arbeitslos gemeldet, davon 1573 (51,4 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 1486 (48,6 Prozent) in der Grundsicherung.

Geflüchtete Menschen am regionalen Arbeitsmarkt

Im September waren im Nordschwarzwald 1788 Geflüchtete als Arbeitsuchende gemeldet, darunter waren 739 arbeitslos. Arbeitsuchende Geflüchtete, die nicht arbeitslos sind, nehmen insbesondere an Integrationskursen oder arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen teil oder gehen einer Erwerbstätigkeit nach.

Stellenmarkt

Im Agenturbezirk Nagold-Pforzheim waren im September insgesamt 4532 offene Arbeitsstellen gemeldet. Das sind 474 oder 11,7 Prozent mehr als vor einem Jahr. Davon sind 1185 im September neu hinzugekommen (minus 25 gegenüber September 2015).