nach oben
© Symbolbild dpa
01.07.2019

Arbeitslosigkeit geht zurück – Beschäftigung steigt

Pforzheim/Enzkreis/Kreis Calw. Nach der verhaltenen Frühjahrsbelebung ging die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim zum Sommeranfang deutlich zurück.

Zur Jahresmitte waren 10360 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 415 oder 3,9 Prozent weniger als im Mai. Allerdings lag die Arbeitslosigkeit, wie schon im Mai, erneut über dem Vorjahresniveau. Vor einem Jahr waren 181 oder 1,8 Prozent weniger Menschen ohne Job.

Die Arbeitslosenquote – bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen - ging im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozentpunkte auf 3,0 Prozent zurück. Im Juni 2018 lag sie ebenfalls bei 3,0 Prozent.

„In den ersten sechs Monaten des Jahres konnten wir die Zahl der arbeitslosen Menschen nochmals um über 800 reduzieren, die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ist weiter gestiegen und die Nachfrage nach Arbeitskräften hat wieder zugenommen: Wir können also auf ein gutes erstes Halbjahr mit einer stabilen Entwicklung am regionalen Arbeitsmarkt zurückblicken“, so Martina Lehmann, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim.

Im Juni wurden dem Arbeitsgeberservice der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim 1380 neu zu besetzende Stellen gemeldet. Das waren 234 oder 20,4 Prozent mehr als im Mai und 102 oder 8,0 Prozent mehr als im Juni des Vorjahres. „Diese Entwicklung ist saisonuntypisch und deshalb umso erfreulicher“, so die Arbeitsmarktexpertin. Normalerweise sind die Unternehmen vor der anstehenden Urlaubs- und Ferienzeit mit Neueinstellungen eher zurückhaltend.

Am regionalen Ausbildungsmarkt suchen derzeit noch 1352 junge Menschen einen Ausbildungsplatz. Ihnen gegenüber stehen 1879 unbesetzte Berufsausbildungsstellen.

 Arbeitslose

Insgesamt meldeten sich im Juni 2788 Männer und Frauen neu oder erneut arbeitslos. Das waren 299 oder 9,7 Prozent weniger als im Mai. Gleichzeitig konnten 3185 Menschen im Juni ihre Arbeitslosigkeit beenden, 127 oder 4,2 Prozent mehr als im Vormonat.

Entwicklung nach Rechtskreisen

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung (Arbeitslosengeld I) ging die Arbeitslosigkeit gegenüber Mai um 274 oder 5,1 Prozent auf 5135 zurück.

Im Bereich der Grundsicherung (Arbeitslosengeld II) ist die Zahl der Arbeitslosen in den vergangenen vier Wochen um 141 oder 2,6 Prozent auf 5225 zurückgegangen.

Regionale Arbeitslosenquoten nach Geschäftsstellenbezirken

Unter den sieben Geschäftsstellen der Arbeitsagentur Nagold-Pforzheim hat Mühlacker mit 2,3 Prozent den besten Wert. Es folgen Calw mit 2,4 Prozent, Horb mit 2,5 Prozent, Freudenstadt mit 2,6 Prozent, Nagold mit 2,7 Prozent, Bad Wildbad mit 3,3 Prozent und Pforzheim mit 3,6 Prozent.

Entwicklung in den Landkreisen und der Stadt Pforzheim

Die unterschiedlichen Strukturen innerhalb des Agenturbezirkes haben auch im Juni zu einer großen Bandbreite der Arbeitslosenquoten geführt. Sie liegt zwischen 2,1 Prozent im Enzkreis und 5,4 Prozent im Stadtkreis Pforzheim.

Stadt Pforzheim

Die Arbeitslosenquote ging gegenüber Mai um 0,2 Prozentpunkte auf 5,4 Prozent zurück. Vor einem Jahr lag sie bei 5,5 Prozent. Damit liegt Pforzheim nur noch 0,1 Prozentpunkte hinter dem vorletzten Platz (Mannheim).

Insgesamt waren 3703 Menschen arbeitslos gemeldet, davon 1446 (39,0 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 2257 (61,0 Prozent) in der Grundsicherung. Im Juni wurden 329 Stellenangebote gemeldet. Das waren 85 oder 34,8 Prozent mehr als im Vormonat aber sechs oder 1,8 Prozent weniger als im Juni 2018. Derzeit sind 1124 offene Stellenangebote im Bestand, zwei oder 0,2 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Enzkreis

Die Arbeitslosenquote ging im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 2,1 Prozent zurück. Vor einem Jahr lag sie noch bei 2,2 Prozent. Hinter Biberach (1,8 Prozent) belegt der Enzkreis damit, gemeinsam mit dem Alb-Donau- und dem Bodenseekreis, Platz zwei in Baden-Württemberg. Insgesamt waren 2408 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, davon 1388 (57,6 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 1020 (42,4 Prozent) in der Grundsicherung. Im Juni wurden 286 Stellenangebote gemeldet. Das waren 64 oder 28,8 Prozent mehr als im Vormonat und 37 oder 14,9 Prozent mehr als vor einem Jahr. Derzeit sind 1351 offene Stellenangebote im Bestand, 63 oder 4,9 Prozent mehr als im Juni 2018. 

Landkreis Calw

Die Arbeitslosenquote ging von Mai auf Juni um 0,1 Prozentpunkte auf 2,7 Prozent zurück. Im Juni 2018 lag sie bei 2,6 Prozent. Insgesamt waren 2437 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, davon 1328 (54,5 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 1109 (45,5 Prozent) in der Grundsicherung. Im Juni wurden 370 Stellenangebote gemeldet. Das waren 38 oder 11,4 Prozent mehr als im Vormonat und 64 oder 20,9 Prozent mehr als im Juni 2018. Derzeit sind 1244 offene Stellenangebote im Bestand, 15 oder 1,2 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Stellenmarkt

Am Stichtag Mitte Juni waren bei der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim 5116 zu besetzende Stellen gemeldet, 30 oder 0,6 Prozent weniger als vor einem Jahr. Gute Beschäftigungsmöglichkeiten zeigen sich aktuell insbesondere in der Gastronomie. Hier werden Restaurantfachleute, Kellner und Köche gesucht. Im Gesundheitswesen bieten sich für Alten- und Krankenpfleger gute Chancen. Gesucht werden aber auch Fachkräfte im verarbeitenden Gewerbe, im Verkauf, im Bereich Transport- und Logistik sowie im Handwerk.

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung

Im Dezember 2018 - das ist der aktuellste Datenstand – lag die sozialver-sicherungspflichtige Beschäftigung im Agenturbezirk Nagold-Pforzheim mit 218961 Beschäftigten um 4665 oder 2,2 Prozent über dem Vorjahreswert.

Ausbildungsmarkt

Seit Beginn des Berufsberatungsjahres im Oktober letzten Jahres meldeten sich im Bezirk der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim 3400 Bewerberinnen und Bewerber für eine Ausbildungsstelle, 60 oder 1,7 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Zugleich wurden dem Arbeitgeberservice 4078 Berufsausbildungsstellen gemeldet, 48 oder 1,2 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Freie Ausbildungsstellen gibt es noch in fast allen Bereichen. „Die Chancen, im Wunschberuf einen Ausbildungsplatz zu bekommen, waren noch nie so gut. Es lohnt sich für alle, die noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind, sich unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4 5555 00 mit unserer Berufsberatung in Verbindung zu setzen“, so Lehmann.