nach oben
Arbeitslosigkeit in Pforzheim und dem Enzkreis winterbedingt leicht angestiegen.
Arbeitslosigkeit in Region winterbedingt leicht angestiegen © dpa
04.01.2011

Arbeitslosigkeit in Region winterbedingt leicht angestiegen

PFORZHEIM/ENZKREIS. „Durchaus saisonüblich stieg die Zahl der Arbeitslosen im Dezember", kann Sabine Schuster, Geschäftsführerin Operativ der Pforzheimer Arbeitsagentur berichten. Es waren 8 342 Arbeitslose gemeldet; 194 Personen mehr als im Vormonat. „Vor allem Männer mit Außenberufen waren im Dezember aufgrund des frühen und starken Wintereinbruchs von Kündigungen betroffen", analysiert Sabine Schuster diese Entwicklung. Die Arbeitslosenquote stieg um einen Zehntel Prozentpunkt auf 5,1 Prozent.

Zum Jahresende war die Personalnachfrage der Betriebe leicht rückläufig, 618 Stellenangebote waren 37 weniger als im November.

„Trotz der leicht erhöhten Arbeitslosigkeit und der leicht sinkenden Kräftenachfrage kann man auch zum Jahresende von einer stabilen Arbeitsmarktlage sprechen. Dies lässt sich durch einen Blick auf das Vorjahr belegen", so Schuster. Damals waren gut 1 900 mehr Menschen arbeitslos und es waren knapp 240 freie Stellen weniger gemeldet.

Landesweit stellte sich die Entwicklung etwas günstiger dar. In Baden-Württemberg wurden im Dezember 241 605 Personen ohne Arbeit gezählt. Innerhalb von vier Wochen waren es 544 Arbeitslose weniger; die Arbeitslosenquote verharrte bei 4,3 Prozent. Im Vorjahresvergleich waren es rund 41 500 Tsd. Personen weniger.

Im Stadtgebiet Pforzheim waren im Dezember 4 912 Personen arbeitslos gemeldet, 94 Arbeitslose mehr als im November. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 Prozentpunkte und liegt aktuell bei 8,2 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr sind im Stadtgebiet 817 Personen und somit 14,3 Prozent weniger von Arbeitslosigkeit betroffen. Dennoch hatte die Stadt Pforzheim auch im Dezember die höchste Arbeitslosenquote unter den Stadt- und Landkreisen, gefolgt von den Stadtkreisen Mannheim mit 7,0 Prozent und Heilbronn mit 6,4 Prozent.

Für den Enzkreis wurden im Dezember 100 Arbeitslose mehr gezählt. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent an. Wie auch im November ist der Enzkreis einer der sechs Kreise landesweit, deren Quote 3,3 Prozent oder niedriger ist.

Pforzheim und der Enzkreis zeigen hinsichtlich der Rechtskreiszuständigkeiten unterschiedliche Ausprägungen. Während der Anteil derer, die über das Sozialgesetzbuch II betreut werden in der Stadt Pforzheim bei nunmehr 71,9 Prozent liegt, weist der Enzkreis in dieser Zuständigkeit nur 46,1 Prozent aus. Entsprechend werden, im Rahmen der Arbeitslosenversicherung nach dem dritten Buch des Sozialgesetzbuches (SGB III), in der Stadt nur 28,1 Prozent aller Arbeitslosen betreut, während es im Enzkreis 53,9 Prozent sind.

Auch im Geschäftsstellenbezirk Mühlacker mit dem östlichen Enzkreis wurden im Dezember mehr Arbeitslose gezählt. Die Quote stieg ebenso um 0,1 Prozentpunkte auf 3,8 Prozent bei 1 239 Arbeitslosen.