nach oben
03.11.2016

Bambi-Vergolder Weinbrecht & Kücherer hat finanzielle Probleme

Pforzheim. Mit der Vergoldung des „Bambi“ wurde die Pforzheimer Galvanik-Firma Weinbrecht & Kücherer überregional bekannt. Jetzt will sich der traditionsreiche mittelständische Metallveredelungsspezialist auf dem Weg der Eigenverwaltung finanziell neu aufstellen.

Das zuständige Amtsgericht in Pforzheim hat am Donnerstag dem Antrag des Unternehmens entsprochen und eine vorläufige Eigenverwaltung angeordnet. Dieser Schritt war erforderlich geworden, da die Finanzierungslast von Altverbindlichkeiten, die aus Investitionen in die Modernisierung von technischen Anlagen stammen, aufgrund eines rückläufigen Marktes absehbar nicht mehr getilgt werden konnte.

Weinbrecht & Kücherer nutzt damit die seit 1. März 2012 geltenden gesetzlichen Möglichkeiten, die zur Restrukturierung und Sanierung erforderlichen Maßnahmen eigenverantwortlich umzusetzen. Entsprechend verbleibt die Leitung des Unternehmens durch die nun vorliegende gerichtliche Anordnung auch während des Sanierungsprozesses in den Händen der Geschäftsführung. Ihr zur Seite steht der renommierte Sanierungsexperte Dirk Andres von der Düsseldorfer Kanzlei AndresPartner, der bereits eine Vielzahl von Unternehmen erfolgreich bei ihrer Eigenverwaltung begleitet hat. Rechtsanwalt Philipp Grub wird als gerichtlich bestellter vorläufiger Sachwalter die Geschäftsführung während des Sanierungsprozesses überwachen und Gläubigerinteressen wahren.

Mehr lesen Sie am Freitag in der Pforzheimer Zeitung.