nach oben
07.04.2008

Basel gibt den Zeittakt vor

BASEL. Von der Anzahl der Aussteller her gesehen dominiert die Baselworld mit rund 600 Schmuckunternehmen gegenüber knapp über 300 Uhrenfirmen. Nimmt man aber die belegte Fläche, so wird klar: Die Baselworld ist zu mehr als der Hälfte eine Uhrenmesse. Mit etwa 60 000 Quadratmetern Ausstellungsareal belegen die Unternehmen der Zeitanzeige etwa 55 Prozent der gesamten Hallenflächen.

Schmuck nimmt nur einen vergleichsweise bescheidenen Anteil von etwa 22 Prozent (rund 25 000 Quadratmeter) ein. Weitere zwölf Prozent (knapp 14 000 Quadratmeter) sind so genannte verwandte Branchen, wie etwa Zulieferfirmen (Maschinen und Werkzeuge).
Nach Auskunft von Messeleiterin Sylvie Ritter „deckt die Baselworld über 95 Prozent der Schweizer Uhrenindustrie ab“. Und dennoch gibt es auf der von Uhren dominierten Fachschau Schmuckunternehmen, die dort nach eigener Aussage „bis zu drei Viertel eines Jahresumsatzes“ erwirtschaften.
Unterdessen spüren auch die Schweizer Uhrenhersteller den konjunkturellen Rückgang in den USA. So hat die Marke Longines zwar mit 34 Millionen verkauften Zeitmessern „ein außergewöhnlich gutes Jahr“ hinter sich und in den ersten Monaten des Jahres „noch nie so viel verkauft“, wie Longines-Präsident Walter von Känel meinte. Doch die Hälfte des Umsatzes hat die zum SMH-Swatch-Familienkonzern gehörende Marke in China und Hongkong generiert. Auch hier macht sich die Verschiebung der Absatzmärkte deutlich. Angesichts der Finanz- und Bankenkrise meinte die Schweizer Bundesrätin Doris Leuthard bei der Eröffnung der Baselworld, dass Uhren heute „weit mehr als nur Zeitmesser oder dekoratives Beiwerk“ seien. Sie sieht darin sogar „derzeit vielleicht die sicherste Wertanlage“.
Insofern könnte die Marke Breguet im Trend der hochpreisigen Wertanlage liegen. Sie gehört ebenfalls zum Imperium von Swatch-Gründer Nicolas Hayek und präsentiert auf der Baselworld den Nachbau einer Uhr, deren Original vor rund 200 Jahren ursprünglich für die Königin Marie-Antoinette hergestellt werden sollte.
Da die Dame während der französischen Revolution unter die Guillotine gekommen ist, hat sie das Prachtstück nie gesehen. Das Gehäuse ist mit 18 Karat Gold und die Uhr mit 63 Edelsteinen besetzt. Ein Preis wurde noch nicht genannt.

Messedauer: 3. bis 10. April;
Ort: Messezentrum Basel;
Ausstellerzahl: 2100
Größe: 160 000 Quadratmeter
Öffnungszeiten: täglich
von 9 bis 18 Uhr, am letzten Messetag von 9 bis 16 Uhr;
Eintritt: Tageskarte 45 CHF
(umgerechnet rund 29 Euro).
www.baselworld.com