nach oben
Milchbauer Albert Schulte to Brinke streichelt ein junges Kalb. Balk
Milchbauer Albert Schulte to Brinke streichelt ein junges Kalb. Balk
23.03.2016

Bauern sauer über Milchpreis: Landwirte gehen bundesweit auf die Straße

Berlin. Die deutschen Bauern befürchten ein länger andauerndes Tief bei wichtigen Produkten wie Milch und dringen auf einen größeren Anteil an den Lebensmittelpreisen im Supermarkt. „Die Preiskrise ist mittlerweile dramatisch“, sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied der Deutschen Presse-Agentur vor einem bundesweiten Aktionstag am Mittwoch.

„Wir sehen leider kein Licht am Ende des Tunnels.“ Für Milch, aber auch für Schweinefleisch oder Brotweizen seien die Preise abgestürzt, die Erzeuger erzielen können. Der Verband kritisierte auch die Supermarktketten. Der Handel wies Vorwürfe vehement zurück.

Rukwied sagte zum geplanten Aktionstag: „Wir wollen den Verbraucher informieren, dass von seinem Geld, das er an der Ladentheke ausgibt, der große Anteil nicht bei den Bauernfamilien ankommt.“ Am Mittwoch wollen Landwirte auf mehr als 100 Plätzen, in Fußgängerzonen und vor Supermärkten für höhere Preise werben. Auch Kunden sollten animiert werden, „dass sie bereit sind, ein bisschen mehr auszugeben, um die deutsche Landwirtschaft zu unterstützen“, sagte Rukwied. Wenn Verbraucher nun mehr hiesige Produkte kauften, „dann hilft das unseren Bauernfamilien in der derzeit sehr schwierigen Situation“.

Die Weltmarktpreise für zahlreiche Produkte sind seit Monaten im Keller. Hinzu kommt ein Importstopp Russlands als Reaktion auf EU-Sanktionen wegen der Ukraine-Krise. Der Bauernverband kritisiert außerdem gestiegene Margen bei Handel und Lebensmittelwirtschaft. Der Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels wies die Kritik zurück. „Die Ursachen für die niedrigen Milchpreise liegen doch nicht in den Margen des Handels“, sagte Hauptgeschäftsführer Franz-Martin Rausch. „Es ist derzeit einfach zu viel Milch am Markt.“ Der Gewinn der deutschen Bauern war im vergangenen Wirtschaftsjahr 2014/15 im Schnitt um 35 Prozent eingebrochen.