760_0900_115124_132325813.jpg
In der Corona-Krise geraten Automobilzulieferer zunehmend in Schieflage.  Foto: dpa 

Bei Autozulieferern droht massiver Stellenabbau – Mit diesen Technologien reagieren Betriebe aus der Region

Berlin/Mühlacker/Königsbach-Stein. Lediglich 270.682 Pkw wurden im April 2020 in der EU neu zugelassen – 76,3 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Diese Mitteilung des Branchenverbands Acea von gestern ist eine schlechte Nachricht für die Zulieferindustrie – sie leidet ohnehin schon massiv unter der Flaute: Große Teile der Branche stellen sich laut einer Mitgliederumfrage des Branchenverbands VDA im Fall anhaltend schwacher Fahrzeugverkäufe auf drastische Jobverluste ein. Allein in den 132 teilnehmenden Firmen sollen demnach schon bis zu 12.500 Arbeitsplätze auf der Kippe stehen, falls die Nachfrage nicht bald anzieht.

Die Krise trifft auch den Zulieferer Mahle Behr hart, wie Betriebsratschef Dieter Kiesling sagt. Derzeit

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?