nach oben
27.06.2013

Berufstätig sein und gleichzeitig den Bachelor erwerben

Neu in der Bildungslandschaft der Technologieregion Karlsruhe: Die VWA-Hochschule für berufsbegleitendes Studium in Gründung. Berufstätig sein und den Bachelor erwerben – geht das gleichzeitig?

Die Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien (VWA) in Baden-Württemberg gründen derzeit eine Hochschule, an der dieser Spagat bewältigt werden kann. Träger der VWA Hochschule sind die VWA Freiburg, die VWA Karlsruhe und die Württembergische VWA Stuttgart.

Ab dem Wintersemester 2013/2014 soll der Betrieb an der Hochschule aufgenommen werden, zunächst mit den Studiengängen Betriebswirtschaftslehre (Bachelor of Arts) und Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor of Engineering) Sie richten sich an Berufstätige mit kaufmännischer oder gewerblich-technischer Aus- oder Weiterbildung und Berufserfahrung.

Zurzeit läuft das Verfahren der staatlichen Anerkennung durch die Landesregierung. Die Träger der Hochschule sind zuversichtlich, dass dieses im Juli abgeschlossen werden kann.

Beide Studiengänge der Hochschule wurden bereits Ende vergangenen Jahres von der FIBAAA (Foundation for International Business Administration Accreditation) begutachtet und erfolgreich akkreditiert.

Das Besondere:

Das Studium ist auch ohne Abitur oder Fachhochschulreife möglich. Die Vorlesungen finden 2-3 Mal pro Woche abends – wohnortnah in Freiburg, Karlsruhe, Stuttgart oder Ulm für die Betriebswirte und in Freiburg und Stuttgart für die Wirtschaftsingenieure statt, bei entsprechender Nachfrage bald auch in Karlsruhe.

„Wir wissen von unseren vielen tausend Teilnehmern, die sich seit Jahren bei uns – an der VWA- fortbilden, dass eine ganz Reihe von ihnen auch einen Hochschulabschluss erwerben möchte. Dem tragen wir jetzt Rechnung“, erklärte Rainer Arnold, Gründungspräsident der VWA Hochschule, und ergänzte: „Das bisherige Angebot der VWA bleibt daneben in vollem Umfang erhalten.“

„Ein Studium neben dem Beruf verlangt dem Einzelnen viel ab. Mit einer intensiven fachlichen Betreuung und unseren erfahrenen Dozenten wollen wir dafür sorgen, dass das Studium erfolgreich bewältigt werden kann“, erläutert Arnold. Deshalb knüpfe das Studium an die Vorkenntnisse und beruflichen Erfahrungen der Studierenden an. Ziel sei zudem ein intensiver Theorie-Praxis-Transfer, von dem auch die Arbeitgeber Vorteile haben können. „Die Studierenden können das Erlernte gleich in ihren beruflichen Alltag integrieren.“ In den vergangenen Jahrzehnten haben sich die Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien (VWA) einen exzellenten Ruf in der Aus- und Weiterbildung erworben. „Davon profitieren wir natürlich auch bei der Etablierung einer Hochschule“, ist sich Arnold sicher.

Neben den hauptamtlichen Professoren sollen an der VWA Hochschule Professoren von anderen Hochschulen und Lehrbeauftragte aus Wirtschaft, Verwaltung und Justiz unterrichten.

Nähere Informationen erhalten Interessierte in einer Info-Stunde am 17. Juli 2013 um 19.15 Uhr im Studienhaus der VWA-Hochschule, Kaiserallee 12 e, 76133 Karlsruhe.

Infos anfordern:

VWA-Hochschule, Martina Schneider, Kaiserallee 12 e, 76133 Karlsruhe

martina.schneider@vwa-hochschule.de