nach oben
Perfekte Passform ist Rafy Ahmed wichtig. Foto: Morotai
Perfekte Passform ist Rafy Ahmed wichtig. Foto: Morotai
In nur wenigen Monaten hat Rafy Ahmed eine innovative Sportkollektion entworfen und produzieren lassen. Foto: Morotai
In nur wenigen Monaten hat Rafy Ahmed eine innovative Sportkollektion entworfen und produzieren lassen. Foto: Morotai
Die Gesellschafter von Morotai (von links): Werner Strauch, Andreas Maier, Rafy Ahmed und Waldemar Wenzel. Foto: Morotai
Die Gesellschafter von Morotai (von links): Werner Strauch, Andreas Maier, Rafy Ahmed und Waldemar Wenzel. Foto: Morotai
12.10.2017

Birkenfelder Designer Rafy Ahmed wagt sich in „Höhle der Löwen“

Birkenfeld. Was kommt nach dem Studium? Für den Pforzheimer Hochschulabsolventen Rafy Ahmed war das ganz klar: die unternehmerische Selbstständigkeit. Und weil der gebürtige Pakistani ein Kämpferherz hat, wagt er sich in die „Höhle der Löwen“. In der gleichnamigen TV-Sendung präsentieren sich mutige Existenzgründer mit seinem Sportmode-Label Morotai einer kapitalkräftigen Jury (Dienstag 20.15 Uhr auf VOX).

Rafy Ahmed hat in der Goldstadt Mode studiert und sich erst Anfang des Jahres mit seiner Abschlusskollektion selbstständig gemacht. „Morotai“ heißt die Marke der Birkenfelder Firma – benannt nach einer indonesischen Insel. Diese verteidigte im Zweiten Weltkrieg als letzter verbliebener Soldat Nakamura Teruo im Alleingang – übrigens bis 1974, weil er alle Nachrichten über das Ende des Krieges für feindliche Propaganda hielt. Gemeinsam mit seinen Geschäftspartnern Waldemar Wenzel, Werner Strauch und Andreas Maier stellt Ahmed die Morotai Active Sportswear her, welche bequem und funktional sein soll.

Handy, Kopfhörerkabel und die Karte für das Fitnesstudio finden diskret ihren Platz in den sportlichen Kleidungsstücken, die es in den Farben weiß, grau und schwarz gibt. „In jedem Sportler steckt ein Kämpfer“, sagt Ahmed. Er ist selbst begeisterter Sportler. Basketball, Boxen und Tennis nennt er als Hobbys. Dafür wird er in den nächsten Monaten wohl weniger Zeit haben, denn die Geschäfte laufen gut. „Innovative Sportkleidung ist gefragt“, weiß der Gründer. „Wer nicht mit atmungsaktiven oder besonders elastischen Produkten punktet, ist schnell aus dem Rennen. Und natürlich spielt das Design eine entscheidende Rolle.“ In einschlägigen Fachgeschäften (Elsässer Sport Pforzheim) und online sind die Produkte bereits erhältlich.

Mit Ausstrahlung der TV-Sendung dürfte das Interesse an der Marke Morotai einen zusätzlichen Schub erhalten. „Wir haben kräftig produziert“, verrät Ahmed. Die Geschäftsräume im Birkenfelder Gewerbegebiet wurden bereits erweitert. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet er einen Umsatz von einer Million Euro. Ein ehrgeiziges Ziel – doch durchaus realistisch, wenn er die Bestellungen aus dem Fachhandel betrachtet. Produziert wird die Kollektion übrigens in Pakistan, der früheren Heimat seiner Eltern. Sie flüchteten 1990 nach Deutschland, als Ahmed ein Jahr alt war. Er ist in Bad Canstatt aufgewachsen. Nach dem Abitur 2012 studierte Ahmed in Pforzheim Mode-Design.

Aktuell läuft die 4. Staffel der „Höhle der Löwen“ jeweils dienstags um 20.15 Uhr bei VOX. Wieder kämpfen die Investoren Judith Williams, Carsten Maschmeyer, Frank Thelen, Ralf Dümmel und – neu dabei – Dagmar Wöhrl um die Gründer mit den besten Geschäftsideen. Kommt es schließlich zwischen „Löwen“ und den Start-ups zum Deal, warten auf die Jung-Unternehmer nicht nur die erhoffte Finanzspritze, sondern auch die Unterstützung durch jahrelange Erfahrung der Investoren.

Mit einem Investment eines der „Löwen“ will das Birkenfelder Sportlabel den Ausbau der Serienfertigung ankurbeln. Für 15 Prozent der Firmenanteile wollen die Jungunternehmer 75.000 Euro.