760_0900_136288_urn_newsml_dpa_com_20090101_220118_99_75.jpg
Etliche Beschäftigte haben eine Corona-Prämien erhalten. Symbolbild: Patrick Pleul/dpa 

Corona-Bonus: Auch Pforzheimer Unternehmen haben Prämie ausgeschüttet

Berlin/Pforzheim. Netto wie brutto: Zehntausende Beschäftigte in Deutschland erhalten Corona-Prämien. Mal sind es einige hundert Euro, manchmal vierstellige Summen ohne Abzug von Steuern oder Abgaben, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Am besten schnitten in diesem Punkt zuletzt die 1,1 Million Beschäftigten der Länder im Tarifpoker ab. Sie bekommen bis spätestens März 1300 Euro als Corona-Prämie. 1000 bis 1100 Euro wurden im Herbst rund 170 000 Beschäftigten der bundeseigenen Deutschen Bahn zugesagt. Gerade vierstellig ausgefallen sind auch die Prämien für 120.000 Beschäftigte bei Volkswagen und bei den Energiekonzernen Eon und RWE mit insgesamt rund 55.000 Beschäftigten. Vielfach liegen die Prämien bei einigen hundert Euro. „Den Automobilzulieferern stehen unsichere Zeiten bevor, aber wir stehen vergleichsweise gut da“, sagt Andreas Kramski vom Pforzheimer Präzisionstechnik-Spezialisten Kramski. „Und deshalb war es für uns auch eine Selbstverständlichkeit, die gesetzlichen Möglichkeiten zu nutzen und unsere Mitarbeiter vom ‚Brutto-gleich-Netto-Effekt‘ profitieren zu lassen.“ Die Kramski-Mitarbeiter dürfen sich über 700 Euro Prämie im Geldbeutel freuen.

Auch Gewerkschaftssekretär Arno Rastetter von der IG Metall Pforzheim berichtet auf PZ-Anfrage von

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent?