nach oben
11.03.2016

Das große Geld mit der App Snapchat

Durch Nichtstun reich werden, ist ein Menschheitstraum. Ganz ohne Arbeit geht es aber nicht, obwohl seit einiger Zeit eine vermeintlich nicht sehr aufwendige Methode existiert: Snapchat. Seit 2011 gibt es den Bild-und Videonachrichten-Dienst mit einem zuletzt 2015 auf 19 Milliarden US-Dollar geschätzten Wert.

Durch Nichtstun reich werden, ist ein Menschheitstraum. Ganz ohne Arbeit geht es aber nicht, obwohl seit einiger Zeit eine vermeintlich nicht sehr aufwendige Methode existiert: Snapchat. Seit 2011 gibt es den Bild-und Videonachrichten-Dienst mit einem zuletzt 2015 auf 19 Milliarden US-Dollar geschätzten Wert. Der Social-Media-Gigant Facebook hat schon mehrfach Übernahmeangebote geschickt, die alle abgelehnt wurden.

Immer mehr junge Leute scharen eine gewaltige Menge Fans um sich, die sie tagtäglich mit Zehn-Sekunden-Clips und Bildern aus ihrem Leben versorgen. Alle diese Nachrichten kann der Empfänger für eine vom Absender bestimmte Sekundenzahl ansehen, dann löschen sie sich automatisch. Youtube-Stars und Blogger gab es schon länger, die Snapchatter befinden sich jedoch noch näher an ihren Fans. Sie dokumentieren ihr Leben. Das ist im Grunde auch schon ihr Tagwerk, mit dem sie Geld verdienen. Bezahlt werden sie prinzipiell von vielen Arbeitgebern. Firmen schicken den Vloggern, was für Videoblogger steht, gratis Produkte zu. Diese sollen sie in ihren Filmchen herzeigen. Im Gegenzug dürfen sie die Ware dann behalten oder erhalten eine zusätzliche Entlohnung – wovon viele junge Fans nichts wissen. Darunter können schon mal teure Markenartikel sein, von Jacken, über Handtaschen bis hin zu Beautymitteln. Außerdem werden sie wegen ihrer Popularität bei der jungen Generation zu Events und Partys eingeladen, wo sie sich einfach zeigen sollen. Dafür bezahlt man sie dann auch.