nach oben
Thomas Gerlach (rechts), Professor an der Hochschule Pforzheim/Fakultät für Gestaltung mit Preisträger Thomas Ehrig, Brillendesigner, der für die Firma Cazal arbeitet, und der in Ispringen zwei Varianten des Modells 607 vorstellte. Foto: Privat
Thomas Gerlach (rechts), Professor an der Hochschule Pforzheim/Fakultät für Gestaltung mit Preisträger Thomas Ehrig, Brillendesigner, der für die Firma Cazal arbeitet, und der in Ispringen zwei Varianten des Modells 607 vorstellte. Foto: Privat
08.07.2017

Designer-Workshop bei Ispringer Firma OBE erinnert an „Cazal“-Gründer

Pforzheim. Ob US-Rapper Jay-Z, R’n’B-Sängerin Beyoncé Knowles, die Hollywood-Stars Brad Pitt, Robert de Niro und Will Smith oder die Sängerinnen Gwen Stefani, Rihanna oder Lady Gaga: Sie alle haben etwas gemeinsam − sie tragen gerne die extravaganten Brillen der Marke „Cazal“ aus Passau. Hinter der Marke − die in der US-Hip-Hop-Szene Mitte der 80er-Jahre Kult-Status erlangte − steht die im Passauer Stadtteil Grubweg ansässige Firma „op Couture Brillen GmbH“. Gegründet wurde die Marke „Cazal“ 1975 vom Passauer Günter Böttcher und dem legendären Designer Cari Zalloni − auf dessen Namen die Marke zurückgeht.

Die damalige „G. Böttcher GmbH“ etablierte sich innerhalb kürzester Zeit auf dem Brillenmarkt und war Mitte der 80er-Jahre einer der größten Arbeitgeber in Passau. Damals wurde „Cazal“ in der Hip-Hop-Szene in den USA zur absoluten Kult-Marke. Jeder, der etwas auf sich hielt, musste eine „Cazal“ besitzen. Da die kostspieligen Brillen nur für die wenigen Stars der Szene erschwinglich waren, wurden sie den besser Betuchten auch schon mal von den Nasen geraubt. Bereits zum 20. Mal in Folge kamen renommierte Designer und Entwickler aus der Brillenbranche zusammen, um sich über Komponenten von OBE und auch Produkte und Dienstleistungen anderer Firmen zu informieren. Was als kleiner Austausch von drei oder vier Firmen – damals in München – begonnen hat, ist längst zu einer beliebten Großveranstaltung am Standort Ispringen geworden. Dieses Mal war die in Königsbach-Stein ansässige Firma Frey & Winkler als Gastfirma mit eigenen Beiträgen vertreten.

Beide Firmen – OBE und Frey & Winkler – sind seit Jahrzehnten Traditions-Zulieferer der Brillenindustrie – zum einen für Scharniere und Schrauben und zum anderen für Nasenpads und deren Halterungen. Beide Firmen setzen auf Qualität und eine Vielzahl von Markenfassungen auf dem Weltmarkt wird mit Komponenten aus zwei Unternehmen aus dem Enzkreis ausgestattet, heißt es in einer Pressemitteilung.

Neben der Beiträge der Brillenzulieferer diente der Workshop auch zum Austausch über Markttrends an regte zum Networking an. Zum Abschluss der Veranstaltung wurde der Sieger des von OBE ausgeschriebenen Brillenwettbewerbs gekürt. Professor Gerlach – Dekan der Hochschule Pforzheim und Professor der Fakultät für Gestaltung – übernahm diese Aufgabe.

Das eingereichte Cazal Brillenmodell, welches beide Herren auf dem Foto tragen, erfüllt genau die Aufgabenstellung mit einer Kombination eines Retro/Vintage-Designs und einem OBE-Federscharnier aus Titan – namens Wafer. Thomas Ehrig erhält den Preis in Form eines Wochenendes in einem exklusiven Hotel am Bodensee. Er widmete die Auszeichnung dem 2012 verstorbenen Cari Zalloni – Gründer der Brillenfirma Cazal.