nach oben
Bahn-Vorstandschef Richard Lutz (rechts) hat ambitionierte Pläne. Foto: dpa-Archiv
Bahn-Vorstandschef Richard Lutz (rechts) hat ambitionierte Pläne. Foto: dpa-Archiv
14.06.2018

Deutsche Bahn: Mehr Züge, kleinere Preise

Berlin. Mehr Fahrgäste bei der Bahn, viel mehr Fahrgäste. Das Ziel hat die Bundesregierung vorgegeben. Der Konzern bestellt schon mal neue Züge - und verkauft billigere Fahrkarten. Geht die Rechnung auf?

Wer drin sitzt, erkennt ihn daran, dass die Sitzreservierung an der Lehne aufleuchtet. Und dass es Platz für Fahrräder gibt sowie kaum noch Abteile: Der ICE4 ist der neue Vorzeigezug der Bahn. Neun sind inzwischen schon mit Fahrgästen unterwegs. Auch wenn manch Reisender über Beleuchtung und Sitze schimpft – gestern begann der Aufsichtsrat des Staatskonzerns, einen weiteren Bestellschein auszufüllen.

Bislang hat die Bahn 119 ICE4-Züge für 5,3 Milliarden Euro in Auftrag gegeben, die Siemens bis 2023 liefern soll. Voraussichtlich eine Milliarde zusätzlich fließt in weitere Hochgeschwindigkeitszüge und das Aufmöbeln alter ICE. 18 Züge der jüngsten ICE-Generation sowie 20 neue Eurocity-Züge kämen hinzu, ist in Aufsichtsratskreisen zu hören – außerdem 50 Wagen, um schon bestellte ICE zu verlängern. Sie bieten dann 918 statt 830 Sitzplätze. Ein Beschluss des Aufsichtsrats dazu ist für September geplant. Außerdem will die Bahn, wie schon beschlossen, 120 Doppelstock-Intercity (IC2) bis zum Jahr 2030 einsetzen.

Zugleich aber geht der Konzern beim Fahrpreis zum Angriff über. Mit Fahrkarten ab 19,90 Euro wird ab August das Sonderangebot für viele Fahrgäste zum Normalfall. .Aber wie geht das zusammen?

„Dem Gewinn hat zusätzlicher Verkehr nie geschadet“, sagt auch Konzernchef Lutz. Zumal es weiterhin auch die teuren Tickets gibt - vor allem dann, wenn viele Menschen reisen wollen, etwa am Freitagnachmittag. „Wir investieren sechs Milliarden Euro in neue ICE4, da können wir nicht alle Tickets günstig anbieten. Neue Züge senken auch die Kosten. Um einen alten ICE einen Kilometer fahren zu lassen, gibt die Bahn 30 Euro aus Beim ICE4 kalkulieren die Manager mit nur 25 Euro. Beim neuen Doppelstock-Intercity kostet der Kilometer sogar nur 18 Euro. Das kommt dem Vebraucher zugute.