nach oben
Der Leiter der Bildungsakademie für Mikrofinanz-Mitarbeiter Adams Sinarinzi mit den vom Sparkassenverband Baden-Württemberg entsandten Experten Julia Peylo und Dieter Gramlich. Foto: Volz
Der Leiter der Bildungsakademie für Mikrofinanz-Mitarbeiter Adams Sinarinzi mit den vom Sparkassenverband Baden-Württemberg entsandten Experten Julia Peylo und Dieter Gramlich. Foto: Volz
28.10.2016

Die Armutsspirale durchbrechen: Gast aus Burundi hospitiert in Calw

Pforzheim. Besuch aus Afrika hatte die Sparkasse Pforzheim Calw kürzlich: Adams Sinarinzi, Leiter einer Mikrofinanz-Bildungsakademie in Burundi, die gerade aufgebaut wird, war zu Gast beim Sparkassenverband in Stuttgart und kam zu einer dreitägigen Hospitation zur Sparkasse Pforzheim Calw.

Auf dem Programm seiner Hospitation standen unter anderem ein Rundgang durch die Hauptstelle. In der Ausbildung/Personalentwicklung erfuhr der Gast viel über Organisation, Planung und Durchführung von Seminaren und Schulungen, die Ausbildung bei der Sparkasse und ihre Schwerpunkte sowie das Personalentwicklungsangebot. Außerdem nahm er an einem Telefontraining teil und informierte sich über das Auslandsgeschäft.

Die Sparkassen-Finanzgruppe Baden-Württemberg fördert gemeinsam mit der Sparkassenstiftung für internationale Kooperation den Aufbau einer Bildungsakademie in Burundi, in der sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Mikrofinanz-Instituten weiterbilden. Es gibt in Burundi bereits 33 Mikrofinanz-Einrichtungen, die sehr erfolgreich Kleinstkredite von 25 bis 100 Euro vergeben.

Die Planung und Koordination für die Akademie liegt in den Händen von Sinarinzi, der als lokaler Angestellter der Sparkassenstiftung von der Sparkassen-Finanzgruppe Baden-Württemberg mitfinanziert wird. „Unsere wichtigste Aufgabe ist eine stabile und sichere Versorgung der Bevölkerung mit Mikrofinanzprodukten“, erklärt Sinarinzi das übergeordnete Ziel des Projekts.

Damit soll in kleinen Schritten die Basisversorgung der Bevölkerung mit Kredit-, Spar- und Versicherungsprodukten in einem der ärmsten Länder der Welt verbessert werden.

Mit 25 Euro geht es los

Eine der Ursachen der Armut ist, dass viele Menschen keinen Zugang zu Investitionskapital haben. Diese Armutsspirale zu durchbrechen, ist das Ziel der Mikrofinanz.

Die Kredite werden dabei meistens an Frauen vergeben, weil sie oft die Versorgung der Familien sicherstellen und einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Geld gewährleisten. Kreditnehmer erhalten zunächst nur Kredite im Gegenwert von rund 25 Euro. Erst wenn sie diese zurückgezahlt haben, sind Kredite von 50 Euro, später auch 100 Euro möglich.