nach oben
Voller Erfolg: Die Gewinner (vorne mit Urkunden) und Organisatoren des Pforzheimer Start-Up-Wettbewerbs. Foto: Meyer
Voller Erfolg: Die Gewinner (vorne mit Urkunden) und Organisatoren des Pforzheimer Start-Up-Wettbewerbs. Foto: Meyer
12.04.2019

Die besten Gründe werden gesucht: Pforzheimer Wettbewerb bietet zehn außergewöhnliche Ideen

Pforzheim. Mit Insekten-Protein aus Mehlwürmern wollen Gia Tien Ngo, Rohi Shalati, Halina Binde Doria und Daniel Müller aus Karlsruhe die Ernährungsprobleme der wachsenden Weltbevölkerung lösen.

Dafür haben sie die Firma IPsource gegründet. Christian Mogck und sein Team aus Pforzheim wollen mit der App „Laura“ Monteure weltweit bei der Versorgung mit Werkzeugen und Zubehör unterstützen. „Erklären Sie mal einem Mitarbeiter einer Firma in Venezuela, dass Sie für die Reparatur Isolierband oder einen speziellen Schraubenschlüssel brauchen.“

Der Start-Up-Wettbewerb BW Elevator Pitch sucht derzeit wieder in ganz Baden-Württemberg nach den besten Gründern im ganzen Land. Der Regional Cup Pforzheim/Nordschwarzwald fand am Donnerstag im Creative Space der Hochschule Pforzheim an der Östlichen 24 statt. Zehn Gründer-Teams gingen dabei an den Start. Sie hatten jeweils nur drei Minuten Zeit für ihre Präsentation in einem symbolischen Fahrstuhl (Elevator), dessen Fahrt eben diese 180 Sekunden dauert. Und sie mussten in dieser kurzen Zeit Zuschauer und Jury von der Qualität ihrer Geschäftsidee überzeugen. Die Präsentationen erfolgten ohne technische Hilfsmittel wie PowerPoint oder Video. Erlaubt waren gedruckte Fotos, Schilder, Prototypen und Modelle.

Auf die Plätze, fertig, los: Praktische Lebenshilfe leisten auch die Pforzheimer Studenten Marvin Polo Ruibal, Patrick Nico, Kai Schindler und Nick Seißler: Die Vier haben ein Online-Buchungsportal entwickelt, das freie Plätze im Restaurant oder Termine zum Haareschneiden im Salon der Wahl vermittelt. „Quicky24“ nennt sich das Start-Up, um das persönliche Terminchaos in geordnete Bahnen zu lenken. „Ich habe ein kurzfristiges Date und brauche einen Tisch um 19 Uhr in einem gemütlichen Pizzalokal im Umkreis von zehn Kilometern.“

Sportlich ging es bei „GameChanger“ zu: Sabrina Drexel, Ilaina Link und Lukas Kilper von der Hochschule Pforzheim treten in Konkurrenz zu Adidas und Nike. Ihre Geschäftsidee richtet sich an zwei Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland, die in Fußballvereinen aktiv sind. Das neuartige Schuhwerk soll dank auswechselbarer Sohlen auf nassem und trockenen Rasen, auf Hallenboden und Kunstrasen sicheren Stand verleihen.

Wirksame Hilfe bei Insektenstichen verspricht die Firma „heat_it“ aus Eggenstein-Leopoldshafen. Ein Stick wird zum Aufheizen einfach ins Handy gesteckt und soll je nach Temperatur die betroffene Körperstelle mit Wärme behandeln. Angeblich hilft dies bei Insekten und Wespenstichen. Dann wären die 29 Euro für App und Heizstick gut angelegt.

Die fünfköpfige Jury aus lokalen Unternehmern und Bankern hatte es angesichts der außergewöhnlichen Präsentationen nicht leicht, die Gewinner zu ermitteln Der erste Preis: 500 Euro und das begehrte Ticket für das Landesfinale am 4. Juli in Karlsruhe geht an den Insektenstichbekämpfer „heat_it“. Platz zwei (300 Euro) geht an das Pforzheimer Buchungsportal „Quicky24“. Als Dritter kann sich „Laura the App“ über 200 Euro Preisgeld von der L-Bank freuen.

Jurymitglied und Vorjahressieger Tim Dibjick von der Firma Membratech aus Pforzheim ermutigte die Teilnehmer, ihre Gründungsideen auch umzusetzen. Membratech beschäftigt sich mit der technologischen Trinkwasseraufbereitung. Der „Regional Cup Pforzheim/Nordschwarzwald“ wird vom Ministerium für Wirtschaft in Kooperation mit IHK Nordschwarzwald, Hochschule Pforzheim, Stadt Pforzheim, Handwerkskammer Karlsruhe, Sparkasse Pforzheim-Calw, Volksbank Pforzheim und dem EMMA Kreativzentrum veranstaltet.