760_0008_9024742_Smart_Bench_Produktion_01
Harald Schäfer zieht die Schutzfolie von der Plexiglasscheibe der smarten Sitzbank ab, die in Würm bei der Firma Messwerk produziert wird. 

Diese Bank denkt mit: Pforzheimer Firma stellt smarte Sitzgelegenheiten her

Pforzheim. Der Prophet gilt im eigenen Land nichts – besagt eine biblische Weisheit. Im Zeitalter der Digitalisierung könnte dies anders sein: Eine kleine Pforzheimer Firma setzt in Sachen Stadtmöblierung bundesweit neue Maßstäbe. Es geht um smarte Sitzbänke der Marke „ibench“, die im urbanen Umfeld aufgestellt werden.

Diese vereinen eine bequeme Sitzfläche mit digitaler Technik. Dort können Smartphones durch Auflegen aufgeladen, Musik vom Handy abgespielt und ein Wlan-Hotspot genutzt werden. Hergestellt werden die Bänke im Stadtteil Würm bei der Firma messWerk. Und im Rahmen der Pforzheimer Smart-City-Initiative wird gleich ein halbes Dutzend im Stadtgebiet aufgestellt.

Seit der Computermesse Cebit im Jahr 2017 beschäftigt sich der Pforzheimer Unternehmer Vlado Salaj mit dieser Innovation. Zunächst kooperierte er mit einem ausländischen Hersteller, doch die gelieferte Qualität entsprach nicht seinen hohen Ansprüchen. „Die Sitzbänke müssen nicht nur ein edles Design haben, sondern auch widerstandfähig gegen Vandalismus sein.“ Dafür sorgen Edelstahl, Plexiglas und geschütztes LED-Licht. Gesagt, getan: „Wir machen das selbst.“ In Zusammenarbeit mit regionalen Elektronik- und Stahlbaufirmen sollen in diesem Jahr 200 Bänke ausgeliefert werden – bis auf die Solarmodule alles „made in Germany“.

Drei Solarmodule sorgen für eine unabhängige, nachhaltige Stromversorgung. „Eine großzügig bemessene Batteriekapazität und der optimierte Eigenverbrauch stellen die Funktionalität der ibench selbst bei schlechteren Wetterbedingungen sicher“, sagt Salaj. So könne die Ladefunktion für Smartphones auch an verregneten Tagen erhalten werden. Über eine App melden die Bänke ihren aktuellen Energiebestand und die Zahl der täglichen Nutzungen. „Unsere Sitzbänke stehen mittlerweile in etlichen norddeutschen Städten sowie in Halle, Magdeburg, Stuttgart und Heilbronn.“ An besonders heißen Tagen und bei starker direkter Sonneneinstrahlung verhindere das integrierte Lüftungssystem zuverlässig ein Überhitzen der Sitzfläche und schütze so die Technik einer ibench, die 4000 Euro kostet. Die Bänke können völlig energieunabhängig überall installiert werden. Dabei kann der Kunde seine Wunschfarbe bestimmen.

Die feste Verankerung der Sitzbank im Boden schützt die ibench vor Diebstahl. Sie verfügt optional über verschiedene Sensoren, welche die Messung von Umweltdaten und atmosphärischen Bedingungen im Umfeld der Bank ermöglichen. Diese können dann über das Webportal visualisiert und dokumentiert werden, ebenso wie die Nutzung der Lademöglichkeiten sowie der Verlauf von Energiegewinnung und -verbrauch.

Standorte von smarten Sitzbänken