nach oben
Der Vorsitzende Richter Christian Jäde Foto: Pförtner
Der Vorsitzende Richter Christian Jäde Foto: Pförtner
11.09.2018

Dieselgate: Richter im Kreuzfeuer der Anwälte

Braunschweig. Christian Jäde ist nicht zu beneiden. Der Vorsitzende Richter am Oberlandesgericht Braunschweig sitzt seit gestern mehr als 50 Anwälten gegenüber und setzt sich mit ihnen darüber auseinander, wann Volkswagen im Dieselskandal den Kapitalmarkt hätte informieren müssen.

Einigkeit sieht anders aus, zu fast jedem Punkt gibt es teils heiße Diskussionen – mit Klägeranwalt Andreas Tilp beispielsweise: „Ich habe gehört, was Sie sagen – ich verstehe es aber nicht.“

Doch in einer Verhandlungspause macht Tilp, der die Musterklägerin Deka Investment in dem Mammut-Verfahren vertritt, nicht ohne Triumph klar: „Der Senat hat gesagt, VW hätte ab dem 10. Juli 2012 den Markt über die vorgenommene Manipulation der zweiten Motorengeneration informieren müssen.“ Dabei geht es um Modelle in den USA und den Skandalmotor, dessen Abgasreinigung VW per Abschalteinrichtung manipuliert hat.

Volkswagen sieht das etwas anders: Das Gericht habe lediglich angeblichen Ansprüchen aus der Zeit vor dem 10. Juli 2012 eine Absage erteilt, diese seien verjährt, sagt VW-Anwalt Markus Pfüller. Wichtig sei, dass das Gericht ausschließlich eine kapitalmarktrechtrechtliche Beurteilung vornehmen wolle. Bewertet werde also nur das Verhalten gegenüber Anlegern.

VW-Investoren fordern im Musterverfahren Schadenersatz in Milliardenhöhe für erlittene Kursverluste nach Bekanntwerden des Dieselbetrugs. Die Richter müssen jetzt beurteilen, ob VW die eigenen Investoren rechtzeitig über die Affäre rund um millionenfachen Betrug mit manipulierten Dieselmotoren informiert hat.

Mit der Ende Februar eingereichten Klageerwiderung im Musterverfahren erklärt Volkswagen, es habe aus Konzernsicht keine konkreten Anhaltspunkte für eine Kursrelevanz der Affäre gegeben, bis die US-Umweltbehörden am 18. September 2015 unerwartet mit ihren Anschuldigungen an die Öffentlichkeit gingen. Tilp betont seinerseits, spätestens im Juni 2008 hätte Volkswagen zugeben müssen, die geltenden US-Stickoxidnormen nicht einhalten zu können.

Ist das schon ein Durchbruch für die klagenden Anleger, die insgesamt knapp neun Milliarden Euro an Schadenersatz geltend machen? Keineswegs, denn immer wieder gibt es Punkte, an denen Jäde es nach vorläufiger Beurteilung als fraglich ansieht, ob VW den Kapitalmarkt über den Dieselbetrug hätte informieren müssen.

Und: Insgesamt gibt es in dem Verfahren 193 Feststellungsziele. Alle müssen geklärt werden – bislang hat das Oberlandesgericht dafür 13 Verhandlungstage angesetzt. Aber ob das reichen wird? Allein die Diskussion zum ersten Feststellungsziel dauert mehr als eine Stunde.

Unmittelbar nach Aufdeckung des Skandals durch die US-Behörden Ende September 2015 brach der Kurs der VW-Aktie ein – zeitweise verloren die Vorzugspapiere des Konzerns fast die Hälfte ihres Werts.