nach oben
Zufriedene Gesichter gestern bei den Ausstellern am Pforzheimer Gemeinschaftsstand auf der Compamed. WSP
Zufriedene Gesichter gestern bei den Ausstellern am Pforzheimer Gemeinschaftsstand auf der Compamed. WSP
20.11.2015

„Düsseldorf war eine Reise wert“

Pforzheim/Düsseldorf. Für die Pforzheimer Firma Kramski, ansonsten auf den großen Blech- und Elektronikmessen dieser Welt zu Hause, war die Compamed Neuland.

„Wir wollen unseren Umsatzanteil in der Medizintechnik steigern, deshalb müssen wir hier dabei sein“, erläuterte Vertriebsmitarbeiter Martin Luger. „Düsseldorf ist immer wieder eine Reise wert“, waren sich die meisten Aussteller am Pforzheimer Gemeinschaftsstand gestern zum Abschluss der Medizintechnik-Messe einig.

Zwölf Unternehmen aus der Region (gegenüber acht im Vorjahr) präsentieren sich auf der Fachmesse Compamed unter dem Dach der Cluster-Initiative Hochform. Während Gerhard Köppel in Düsseldorf für die Stents (Gefäßstützen für Blutgefäße) der Pforzheimer Firma Medicut kräftig die Werbetrommel rührte, haben in der heimischen Goldstadt die Bauhandwerker das Sagen. Dort entsteht ein Neubau, der kräftiges Wachstum ermöglichen soll. Das Pforzheimer Unternehmen wurde im Jahr 2006 von Geschäftsführer Johannes Jung gegründet. Seit Anfang 2015 gehört es mehrheitlich zur Medizintechnik-Sparte Aesculap der B. Braun Melsungen AG. Die Zahl der Beschäftigten soll sich bis 2016 auf 100 Mitarbeiter verdreifachen. Von der ersten Idee bis zum fertigen Produkt bekomme der Kunde bei Medicut alles aus einer Hand, erläuterte Köppel den zahlreichen Fachbesuchern, die auf der Suche nach innovativen Medizinprodukten waren. „Es gab mehr vielversprechende Kontakte als im Vorjahr.“

Auch Projektmanager Rudolf Möller von der Pforzheimer Firma Euroflex, Lieferant des begehrten Werkstoffes Nitinol für die Herstellung von Stents, ist zufrieden. Mehr Aussteller in der Messehalle und ein interessiertes Publikum machten aus der Düsseldorfer Compamed die wichtigste Plattform für Medizintechnik-Zulieferer. Das bestätigte Arno Marto von der Birkenfelder Präzisionstechnikschmiede Inovan. „Es gab gute Gespräche und der Hochform-Gemeinschaftsstand war meist gut besucht.“ Insgesamt waren 26 Unternehmen aus der Region in Düsseldorf vertreten.