760_0900_73584_Studio_Gieske.jpg
Auszubildender Noah Steuber (von links) demonstriert im Beisein von Firmenchef Thorsten Gieske, den Vermögensberatern Stephan Schmidt und Daniel Kolb sowie Mitinhaber Thomas Andraschko die virtuellen Möglichkeiten. 

Einblicke in virtuelle Welten

Das Studio Gieske gehört zu den führenden Fotostudios in Deutschland. „Wir sind seit 24 Jahren auf dem Markt“, erläuterte Mitinhaber Thomas Andraschko. Auf einer Produktionsfläche von 8000 Quadratmetern werden im Studio Gieske von 75 festangestellten Mitarbeitern und zahlreichen Honorarkräften ausgefallene Bildwelten für die Bereiche E-Commerce und den deutschen Versandhandel erzeugt.

Voll digitalisierte Produktionsabläufe sorgen für eine maximale Produktions- und Prozesssicherheit. Dieser gute Ruf hat sich bis in die Kurpfalz herumgesprochen und war auch Grund für eine Besuchergruppe der Heidelberger Vermögen (ein Tocherunternehmen der Heidelberger Volksbank) in der Goldstadt Station zu machen. Einige der Vermögensberater haben Pforzheimer Wurzeln. Auch im Bereich der Immobilienwirtschaft und Vermögensverwaltung bieten VR (Virtuelle Realität) und AR (Argumented Realität) neue Möglichkeiten. So können beispielsweise virtuelle Hausbesichtigungen durchgeführt werden. Der Kunden macht einen Rundgang durch die Immobilie im weit entfernten Buxdehude. Im Alltag von Gieske verschwimmen Virtualität und Realität immer häufiger. Denn Kunden wie Blanco, IKEA oder der Otto-Versand wollen immer häufiger computeranimierte Lösungen, um ihre Produkte ins rechte Licht zu rücken. Dabei verfügt das riesige Fotostudio auf der Wilferdinger Höhe 50 digitale Kamera-Arbeitsplätze. Oft werden die Inszenierungen in einer Art Hybridlösung realisiert, das heißt computergenerierte und klassisch fotografierte Inhalte werden komponiert, um das vom Kunden erwünschte Resultat zu erhalten. Die derart perfekt gestalteten Schauplätze sind jederzeit verfügbar und können farblich und einrichtungstechnisch verändert werden – das gilt für Möbel, Autos oder sonstige Gebrauchsgegenstände. „Menschen werden noch immer fotografiert“, ergänzt Andraschko.

www.studio-gieske.de