nach oben
Symbolbild dpa
Symbolbild dpa
01.02.2019

Erhoffter Bierdurst blieb aus – Craft-Beer-Boom lässt die Branche hoffen

Frankfurt. Auf den ersten Blick scheint es dem deutschen Bier und seinen Brauern bestens zu gehen: immer mehr Braustätten und Biersorten, erfolgreiche Innovationen und nun auch noch eine Absatzsteigerung gegen den langjährigen Trend.

Seit Donnerstag ist es amtlich: Die deutschen Brauereien haben 2018 mit rund 94 Millionen Hektolitern mehr Bier verkauft als im Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt berichtet. Allerdings betrug die Steigerung nur bescheidene 0,5 Prozent – und das gegenüber 2017, dem bislang schwächsten Jahr in der Geschichte der Brauwirtschaft. Dabei herrschten optimale Bedingungen: heißer und trockener Sommer mit Fußball-WM.

„Viel Lärm um (fast) nichts“, kommentierte dann auch der Chef der größten deutschen Braugruppe verfrühte Jubelmeldungen. „Wenn es der deutschen Brauwirtschaft nicht gelingt, unter Idealbedingungen eine bessere Marktperformance abzuliefern, lässt das nichts Gutes für die kommenden Jahre ahnen“, erklärte der Sprecher der Radeberger-Geschäftsleitung, Niels Lorenz, in Frankfurt. Die Probleme wie Überkapazitäten, massiver Investitionsdruck und zu viele Sonderangebote seien nach wie vor ungelöst.

Der Bundesstatistik zufolge war die Absatzentwicklung für Bier im Vorjahr nicht einheitlich. Während der Export in die EU (-2,8 Prozent) rückläufig war, stiegen die Mengen für Drittländer außerhalb der EU (+3,9 Prozent) und für das Inland (+0,6 Prozent). Der heimische Markt ist mit einem Mengenanteil von knapp 83 Prozent nach wie vor entscheidend für die deutsche Braubranche.

Langfristig hält in Deutschland aber der Trend zu einem geringeren Bierkonsum an, schon die Zahlen aus dem Jahr 2016 wurden 2018 nicht mehr erreicht. Der Brauerbund weist auf Kostendruck und Preiskampf hin, sieht aber auch positive Entwicklungen. So werde die Zahl der derzeit rund 1500 Brauereien in Deutschland weiter steigen – dank Craft-Beer-Boom. Aktuell gebe es in Deutschland mehr als 6000 verschiedene Biermarken, zu denen jede Woche mindestens ein neues Bier hinzukomme.