nach oben
23.03.2016

Erneute Streiks: Amazon kommt nicht zur Ruhe

Koblenz. Mitten im Ostergeschäft hat die Gewerkschaft Verdi erneut zu Streiks beim US-Versandriesen Amazon aufgerufen. Die Aktion am Standort Koblenz habe mit der Nachtschicht am Montagabend um 22 Uhr begonnen, teilte Verdi mit. Beendet werden solle sie mit Ende der Spätschicht am Mittwoch.

„Es kann vor Ostern auch jederzeit kurzfristig an einem anderen Amazon-Standort zum Streik kommen. Wo und wann genau, lassen wir noch offen“, sagte am Mittwoch Verdi-Sprecherin Eva Völpel. Bundesweit gibt es noch acht weitere Versandzentren des Online-Händlers, eines in Pforzheim.

Gewerkschaftssekretär Marko Bärschneider sagte, insgesamt beteiligten sich von drei Schichten rund 200 der etwa 1500 Koblenzer Beschäftigen am Streik. Amazon solle den Tarifvertrag für den Einzel- und Versandhandel anerkennen.

Amazon-Sprecherin Anette Nachbar betonte: „Wir sehen keinerlei Beeinträchtigung.“ In der Frühschicht hätten sich weniger als 60 Mitarbeiter am Streik beteiligt.