nach oben
© Symbolbild: dpa
27.11.2014

Erstmals in 2014 weniger als 13.000 Arbeitslose in der Region

Die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Nagold-Pforzheim ist von Oktober auf November weiter zurückgegangen. Mitte November waren 12.920 Frauen und Männer – 164 oder 1,3 Prozent weniger als im Oktober - arbeitslos gemeldet.

Nach wie vor sinkt die Arbeitslosigkeit auch im Vorjahresvergleich, der Abstand wird aber von Monat zu Monat geringer. Gegenüber November 2013 waren es nur noch 21 oder 0,2 Prozent weniger Arbeitslose.

Die Arbeitslosenquote – bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen – blieb unverändert bei 4,1 Prozent und liegt damit um drei Zehntel über dem Landesdurchschnitt. Vor einem Jahr lag sie ebenfalls bei 4,1 Prozent. „Die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt im Nordschwarzwald setzt sich fort. Die etwas eingetrübte Stimmung der Wirtschaft wirkt sich noch nicht auf dem Arbeitsmarkt aus und auch die milde Witterung hat die Entwicklung positiv beeinflusst. Erstmals in diesem Jahr ist die Zahl der Arbeitslosen unter die Marke von 13.000 gesunken“, so Jürgen Schwab, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim.

Die Nachfrage nach Arbeitskräften hat im November wieder zugenommen. Betriebe und Verwaltungen meldeten im Berichtszeitraum 1274 zu besetzende Arbeitsplätze, 44 oder 3,6 Prozent mehr als im Vormonat und 133 oder 11,7 Prozent mehr als im November 2013. Auch der Bestand an offenen Stellen liegt deutlich über dem Vorjahr. Bei deren Besetzung sieht der Agenturchef allerdings zunehmend Probleme. „Die Unternehmen suchen fast ausschließlich Fachkräfte, während Helferstellen immer weiter zurückgehen. In einigen Branchen wird es zunehmend schwieriger, geeignete Fachkräfte zu finden“, so Schwab.

Problemfall: Ältere Arbeitslose

Die Jugendarbeitslosigkeit, die im August ihren höchsten Stand in diesem Jahr erreicht hatte, konnte in den vergangenen drei Monaten um mehr als ein Drittel gesenkt werden. Im November 2014 wurden in der Altersgruppe unter 25 Jahren noch 1102 Arbeitslose gezählt, 110 oder 9,1 Prozent weniger als im Oktober und 80 oder 6,8 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Ältere Arbeitslose profitieren nicht so stark von der guten Konjunktur. So ging die Zahl der Arbeitslosen im Alter zwischen 50 und 65 Jahren von Oktober auf November nur um 11 oder 0,2 Prozent zurück. „Der Fachkräftebedarf kann nicht allein durch gut ausgebildete, junge Arbeitnehmer gedeckt werden. Wir müssen das gesamte Arbeitskräftepotenzial ausschöpfen und können es uns nicht leisten, die Fachkompetenz und Erfahrung der älteren Arbeitslosen nicht abzurufen“, sagte Schwab.

Im beschäftigungsferneren Rechtskreis SGB II (Hartz IV) ging die Arbeitslosigkeit gegenüber Oktober nur um 21 oder 0,3 Prozent auf 7091 zurück.

Regionale Arbeitslosenquoten

Unter den Geschäftsstellen der Arbeitsagentur Nagold-Pforzheim hat Mühlacker mit 3,1 Prozent den besten Wert. Es folgen Freudenstadt (3,3 Prozent), Calw (3,5 Prozent), Horb (3,6 Prozent), Nagold (4,0 Prozent) und Bad Wildbad (4,5 Prozent). Schlusslicht bleibt Pforzheim mit 4,8 Prozent.

Stadt Pforzheim

Die Arbeitslosenquote ging im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozentpunkte auf 7,3 Prozent zurück. Vor einem Jahr lag sie noch bei 7,5 Prozent. Damit bleibt Pforzheim Schlusslicht in Baden-Württemberg. Insgesamt waren 4529 Personen arbeitslos gemeldet, davon 1400 (30,9 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 3129 (69,1 Prozent) in der Grundsicherung. Pforzheim hat den dritthöchsten SGB-II-Anteil im Land, nur Karlsruhe und Stuttgart liegen hier höher.

Enzkreis

Die Arbeitslosenquote ging von Oktober auf November um 0,1 Prozentpunkte auf 2,7 Prozent zurück. Vor einem Jahr lag sie bei 2,5 Prozent. Damit liegt der Enzkreis, gemeinsam mit dem den Kreisen Rottweil und Tuttlingen, auf Platz drei in Baden-Württemberg.

Insgesamt waren 2894 Personen arbeitslos gemeldet, davon 1712 (59,2 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 1182 (40,8 Prozent) in der Grundsicherung.

Landkreis Calw

Die Arbeitslosenquote blieb im Vergleich zum Vormonat unverändert bei 3,9 Prozent. Im November 2013 lag sie bei 4,0 Prozent. Insgesamt waren 3235 Personen arbeitslos gemeldet, davon 1605 (49,6 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 1630 (50,4 Prozent) in der Grundsicherung.

Landkreis Freudenstadt

Die Arbeitslosenquote blieb im Vergleich zum Vormonat unverändert bei 3,4 Prozent. Im November 2013 lag sie bei 3,7 Prozent. Insgesamt waren 2262 Personen arbeitslos gemeldet, davon 1112 (49,2 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 1150 (50,8 Prozent) in der Grundsicherung.