nach oben
Bundeskanzlerin Angela Merkel (Foto) auf dem BGA Unternehmertreffen. Die Exportwirtschaft hat davor gewarnt, im Aufschwung zu stark an der Lohnschraube zu drehen.
Es geht aufwärts: Deutsche Wirtschaft im Aufschwung © dpa
12.11.2010

Es geht aufwärts: Deutsche Wirtschaft setzt Erholung fort

WIESBADEN. Wachstum auch im dritten Quartal: Der Aufschwung der deutschen Wirtschaft geht weiter. Das Bruttoinlandsprodukt legte vom Juli bis September um 0,7 Prozent im Vergleich zum Vorquartal zu. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte jüngst beim G20-Gipfel in Seoul den Vorstoß der USA, exportstarken Ländern die Geschäfte zu deckeln, abgewehrt.

Die deutsche Wirtschaft setzt ihren Erholungskurs fort. Allerdings kann der Aufschwung wie erwartet das Rekordtempo nicht halten: Im dritten Quartal stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Vergleich zum zweiten Vierteljahr 2010 um 0,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte.

Damit hat die Dynamik nachgelassen, nachdem die deutsche Wirtschaft zuvor im Rekordtempo von revidiert 2,3 (statt wie bisher berechnet 2,2) Prozent gewachsen war. Auch das Plus der deutschen Wirtschaftsleistung zu Jahresbeginn gegenüber dem Schlussquartal 2009 korrigierten die Statistiker leicht auf 0,6 (statt: 0,5) Prozent nach oben.

Im Vorjahresvergleich legte die Wirtschaftsleistung damit preisbereinigt um 3,9 Prozent zu. Im Krisenjahr 2009 war die Konjunktur um 4,7 Prozent abgestürzt.

Wie die Statistiker betonten, kamen positive Impulse gegenüber dem Vorquartal sowohl aus dem Inland als auch aus dem Ausland: «Dabei trugen die privaten und staatlichen Konsumausgaben, die Ausrüstungsinvestitionen sowie der Außenbeitrag gleichermaßen zum Anstieg des BIP bei.»