nach oben
Auf gute Gespräche hoffen die Vertreter der Region Nordschwarzwald.
Auf gute Gespräche hoffen die Vertreter der Region Nordschwarzwald.
Auch die Stadt Pforzheim ist auf der Expo Real präsent.
Auch die Stadt Pforzheim ist auf der Expo Real präsent.
29.09.2017

Expo Real: Pforzheim und Region werben in München um Investoren

Pforzheim/München. Allein der Eintrittspreis lässt erahnen, dass die Messe nicht für den gemeinen Besucher gedacht ist, der ein wenig schlendern, schauen und ein paar Werbegeschenke mitnehmen will: 525 Euro fürs Drei-Tage-Ticket, 395 Euro für zwei Besuchstage. Die Expo Real ist die größte europäische Fachmesse ihrer Branche für den sogenannten B2B-Bereich (Business to Business), also rein für die Geschäftswelt der Immobilien und Investoren. Von Mittwoch bis Freitag kommender Woche erwarten rund 1800 Aussteller in München etwa 40 000 Besucher aus 80 Ländern. Auf dieser Plattform treffen sich unter anderem Finanzierer, Architekten, Planer, Projektentwickler und Immobilienberater sowie Wirtschaftsregionen und Städte.

Pforzheim ist eine dieser Städte. Sie präsentiert sich bereits seit 2013 mit einem eigenen Stand auf der Expo Real. Für die drei Messetage rechnet Oliver Reitz, Direktor des städtischen Eigenbetriebs WSP (Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim), mit einer gewohnt „hohen Gesprächsdichte“ für das vierköpfige WSP-Team. Was sind die Themen der Goldstadt? Reitz sagt: „Wie in den Vorjahren bilden die Entwicklungen in der Pforzheimer Innenstadt einen besonderen Schwerpunkt. Es stehen aber auch gewerbliche Ansiedlungen in den bestehenden und geplanten Gewerbegebieten im Fokus.“ Die Chancen, Investoren und Projektentwickler zu interessieren, seien in den vergangenen Jahren für kleinere Großstädte deutlich gestiegen, stellt der oberste Wirtschaftsförderer fest. Denn „nach wie vor ist das Investitionsklima aufgrund der Lage auf dem Finanzmarkt sehr gut“.

Die bisherigen Messeauftritte hätten „verschiedene Ansiedlungen ausgelöst oder beschleunigt – seien es die aktuellen Hotelentwicklungen oder die zwischenzeitlich erfolgten neuen gastronomischen Impulse in der Innenstadt, aber auch Ansiedlungen, beispielsweise im Gewerbegebiet Buchbusch“, erklärt Reitz. Auch der überwiegende Teil der Interessenten für das Projekt „Innenstadt-Ost“ sei erst durch die Gespräche auf der Expo Real auf die Goldstadt aufmerksam geworden. Der neue Oberbürgermeister Peter Boch will ebenfalls die Gelegenheit wahrnehmen, sich an zwei Messetagen mit potenziellen Interessenten auszutauschen. Übrigens wird erstmals mit der Firma Schäfer und Wunsch Immobilienmanagement GmbH ein Mitaussteller am Pforzheimer Messestand dabei sein.

Jochen Protzer vertritt auf der Expo Real gleich eine gesamte Wirtschaftsregion. Der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Nordschwarzwald GmbH (WFG) und sein Team um Nadine Kaiser unterstützen die Kommunen in der Region bei der Vermarktung ihrer Gewerbeangebote – und „dazu gehört seit 2004 auch die Präsentation auf der Expo Real“.

Die deutsche Wirtschaft boomt. „Eine wesentliche Rolle beim Werben um ansiedlungswillige Unternehmen und Projekt-Investoren spielen laut Protzer neben dem guten Ausbau der realen vor allem die virtuellen Verkehrswege: „Digitalisierung ist hier das Schlagwort und die Infrastruktur dafür gilt als entscheidender Standortfaktor für die Zukunft.“ Es geht auch um den Nordschwarzwald als Marke. „Man findet in der Region nicht nur attraktive Gewerbestandorte, sondern auch ein exzellentes Umfeld zum Arbeiten und Leben – und das bei einer guten Anbindung an die Metropolen.“