nach oben
Im Beisein der CDU-Landtagsabgeordneten Marianne Engeser und von Pforzheims Oberbürgermeister Gert Hager starten die Gesellschafter Matthias Carstens (links), Matthias Stark (Mitte) und Dietmar Rupprecht (rechts) bei Schüssler Technik im Altgefäll die neue Fotovoltaikanlage.
Im Beisein der CDU-Landtagsabgeordneten Marianne Engeser und von Pforzheims Oberbürgermeister Gert Hager starten die Gesellschafter Matthias Carstens (links), Matthias Stark (Mitte) und Dietmar Rupprecht (rechts) bei Schüssler Technik im Altgefäll die neue Fotovoltaikanlage.
17.07.2015

Fotovoltaikanlage gestartet: OB Hager besucht Schüssler Technik

Pforzheim. Als „verborgenen Champion unserer Region“ bezeichnete Pforzheims Oberbürgermeister Gert Hager die Schüssler Technik GmbH & Co. KG beim gestrigen Firmenbesuch im Altgefäll. Das 1967 von Bernd Schüssler gegründete Unternehmen zur Produktion von Sondermaschinen zur Brillenherstellung habe wieder zur Weltspitze aufgeschlossen und vereinige hohe Technikkompetenz mit einer großen Fertigungstiefe.

Hager ließ sich die Produkte erläutern und meinte: „Wir können stolz darauf sein, ein solches Unternehmen in unserer Stadt zu haben.“ Die CDU-Landtagsabgeordnete Marianne Engeser bezeichnete die Firma als wichtigen Baustein für den Technologiestandort Pforzheim. Das Know-how sei beeindruckend. Gut sei auch, dass die Firma ab 2016 wieder ausbilden wolle.

Die Geschäftsleitung von Schüssler Technik besteht seit 2014 aus den fünf Gesellschaftern Ullrich Gäbel (Forschung und Innovation), Matthias Stark (Fertigung), Joachim Czieslik (Vertrieb und Finanzen), Matthias Carstens (Entwicklung) sowie Dietmar Rupprecht (Produktmanager). Das Unternehmen beschäftigt knapp 50 Mitarbeiter. Bereits 1995 hatte man in der Firma damit begonnen, Direktantriebe für Brillenmaschinen anzufertigen. Hinzu kommen Fertigungskomponenten mit Präzision im Nanometer-Bereich, etwa für die Medizintechnik und die optische Industrie. Hager zeigte sich begeistert von der Präzisionsarbeit.

Ein Beispiel: Während ein menschliches Haar 60 Mikrometer dick ist und ein Kupferdraht 30 Mikrometer, betragen die Toleranzen bei Schüssler-Produkten gerade einmal einen Mikrometer und weniger. Die Kippsteifigkeit der Lager, die Pulsationsfreiheit der Motoren und die Präzision bei Rund- und Planlauf zählen zu den Herstellungsmerkmalen. Signifikant ist die Fertigungstiefe. Für einen Antriebsmotor für eine Brillenmaschine werden 90 Prozent der Materialien im Unternehmen gefertigt. Nur wenige Abläufe wie Wicklung oder Oberflächenbeschichtung erfolgen außer Haus. Die allermeisten Schüssler-Präzisionsgeräte für die Brillenindustrie gehen nach China. Kein Wunder: 95 Prozent der weltweiten Brillenproduktion ist dort angesiedelt.

Die Geschäftsleitung nutzte den Besuch von Hager und Engeser sowie des Direktors des Eigenbetriebs Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP), Oliver Reitz, und des WSP-Geschäftsbereichsleiters Wirtschaftsförderung Reiner Müller zur Inbetriebnahme der hauseigenen Fotovoltaikanlage. Diese verfügt auf dem Betriebsdach über 684 Module. Sie liefern künftig 20 Prozent des Jahresstrombedarfs. Nur ein kleiner Teil wird ins Netz eingespeist.