Corona-Hilfen
Der Ärger über das Rückmeldeverfahren zu Corona-Soforthilfen reißt nicht ab.  Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa   Foto: Robert Michael

Frustrierte Selbstständige: Rückforderung von Soforthilfen setzt Wirtschaftsministerium unter Druck

Als Betriebe und Selbstständige im März 2020 um ihre Existenz bangten, versprach die Politik vollmundig: Die Corona-Soforthilfe soll unbürokratisch und schnell erfolgen. Bis zu 9000 Euro erhielten kleine Betriebe und Solo-Selbstständige. Eine Rückzahlung sei nicht nötig. Die Enttäuschung blieb nicht aus: Viele müssen die Hilfe jetzt zurückbezahlen. Die Forderung kommt nicht nur zu einer Unzeit, für manche ist sie sogar existenzbedrohend. Auch die Kritik seitens der Opposition und von Wirtschaftsvertretern reißt nicht ab.

Der Hintergrund: Rund 245 000 Empfänger der Corona-Soforthilfe mussten bis zum 16.

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent?