nach oben
Wellendorffs Gold-Kordeln lassen auch in München die Damen-Herzen höher schlagen.
Wellendorffs Gold-Kordeln lassen auch in München die Damen-Herzen höher schlagen.
Zufriedene Mienen im Münchner Hotel „Vier Jahreszeiten Kempinski“: Hanspeter, Eva und Christoph Wellendorff mit Silke und Georg Leicht (von links).  C : Stephan Rumpf
Zufriedene Mienen im Münchner Hotel „Vier Jahreszeiten Kempinski“: Hanspeter, Eva und Christoph Wellendorff mit Silke und Georg Leicht (von links). C : Stephan Rumpf
Georg Leichts Appell an die Damen: „Suchen sie jetzt schon ihr Weihnachtsgeschenk aus!“
Georg Leichts Appell an die Damen: „Suchen sie jetzt schon ihr Weihnachtsgeschenk aus!“
16.09.2016

Für Wellendorff ist München ein Hotspot

Sie haben den Anspruch „den weltweit einzigartigsten Schmuck“ herzustellen. Das haben die Wellendorffs am Donnerstagabend erneut deutlich gemacht, als sie in München einen weiteren Standort vorstellten. Nur wenige hundert Meter entfernt von ihrer vor zwei Jahren eröffneten Boutique – unmittelbar neben dem Dallmayer’schen Gourmettempel – zeigen die Wellendorfs nun im Hotel „Vier Jahreszeiten Kempinski“ an der Maximilianstraße Flagge.

Und Senior Hanspeter Wellendorff frohlockt vor einem Kreis illustrer Gäste: „Uns ist ein Coup gelungen, denn hier flaniert die Welt!“

Damit reagiert das findige Familienunternehmen einmal mehr auf die wachsenden Kundenströme, welche München zu einem Hotspot wohlhabender Jetsetter macht, Araber und Chinesen im Besonderen. Der neue „Salon“ ist an exponierter Stelle gleich im Eingangsbereich des Hotels, ein Hingucker der besonderen Art! Für Silke und Georg Leicht, die auch die Münchner Wellendorff-Dependance an der Dienerstraße betreiben, die gelungene Schaufenster-Erweiterung der unweit liegenden Boutique.

Beste Umsatz-Adresse

Mit der Einrichtung dieses „Salons“ – geleitet von Manuela Mutschelknauß, flankiert von russisch- und chinesisch-sprachkundigen Verkäuferinnen – reagierendie Pforzheimer Schmuckschaffenden auf die hervorragende Entwicklung, die in der bayerischen Metropole stattfindet: „Wir haben im letzten Jahr hier den besten Umsatz aller 16 Wellendorff-Boutiquen weltweit erzielt“, berichtet Silke Leicht mit stolzem Unterton.

Und es soll weiter gehen. Georg Leicht, der als „Statthalter“ die Gäste begrüßte, ließ auch an der stark frequentierten Maximilianstraße keinen Zweifel, „dass wir Juweliere aus der Goldstadt Pforzheim angetrieben sind, die schönsten Schmuckstücke zu schaffen“. Und noch bevor Hanspeter Wellendorff seinen Gästen im Restaurant „Schwarzreiter“ die Preziosen-Schatulle öffnete, machte Georg Leicht in einem Appell an die Damen deutlich: „Suchen sie jetzt schon ihr Weihnachtsgeschenk aus!“.

Erfolgreicher „Außenminister“

Es ist Christoph Wellendorff, der seit Jahren die kluge Expansionspolitik der Pforzheimer Manufaktur vorantreibt. Wo immer sich in der Welt eine Wohlstandsoase auftut – der „Außenminister“ des Hauses ist rund 200 Tage im Jahr mit verkäuferischem Talent unterwegs. Mit inzwischen 120 Juwelieren haben die Pforzheimer ein weltweites Netz gespannt.

Die im letzten Jahrzehnt eingeschlagene Expansion wollen die Wellendorffs nun in eine Phase der Konsolidierung überleiten, schließlich hat die Etablierung von eigenständigen Gesellschaften in Japan, China und den USA enorme Kräfte absorbiert.

Nach der vor acht Jahren im Berliner „Adlon“ etablierten ersten Boutique der „Wahren Werte“ ist Wellendorff mit seinen Flagship-Stores inzwischen viermal in Asien präsent; neben Boutiquen in San Francisco und Las Vegas ist Nordamerika mit zehn weiteren Premium-Adressen überzogen; weitere Boutiquen finden sich in Luxemburg und Wien. Sieben hauseigene Boutiquen hat Wellendorff in Deutschland etabliert, flankiert von fünf Lounges.

Claudia Wellendorff, die sich um die Pressearbeit kümmert, während ihr Mann Georg als „Innenminister“ die anspruchsvolle Produktion im Stammhaus steuert, definiert die Lounges als exquisite Verkaufsräume, die in einem bestehenden Juweliergeschäft einen eigenen Bereich einnehmen, aber ausgestattet sind mit den charakteristischen Wellendorff-Merkmalen – so wie das beim Pforzheimer Juwelier Leicht und nun im Münchner „Vier Jahreszeiten“-Hotel der Fall ist.

Sicheres Gespür

Demnächst auf 125 Jahre Pforzheimer Schmuckfabrikation zurückblickend, lässt Wellendorff auch in München erkennen, dass das Familienunternehmen unverändert mit unternehmerischem Wagemut, unverwechselbaren Produkten und sicherem Gespür für die Ströme des Geldes auf dem Weltmarkt unterwegs ist.

Leserkommentare (0)