Lisa Test Mobil APP
Lisa-test.de von Rutronik: Das Portal mit zugehöriger App könnte im Kampf gegen die Corona-Pandemie eine Rolle spielen.  Foto: Meyer 

Für ein Stück Normalität: Rutronik-Entwickler bauen Testplattform aus

Ispringen. Rutronik hat bereits durch seine Beteiligung am Corona-Testzentrum auf dem Pforzheimer Messplatz weit über die Stadtgrenzen hinaus von sich reden gemacht. Nun hecken die Entwickler des Unternehmens mit Sitz in Ispringen bereits den nächsten großen Coup aus: Die Online-Plattform lisa-test.de wird ausgebaut. Die Arbeit des Experten-Teams um Markus Reiß leistet damit einen entscheidenden Beitrag dazu, die Pandemie einzudämmen.

Bislang konnten sich Nutzer bereits auf dem Portal für eine der dort hinterlegten Teststationen registrieren und einen Termin zum Schnelltest buchen. Nun werden die Funktionen erweitert: Testwillige erhalten einen sogenannten „Komfort-QR-Code“, mit dem sie sich auch ohne Termin testen lassen können, erklärt Reiß. Der 36-jährige Teamleiter von Rutronik hat mit seinen Kollegen noch weitere Funktionen ausgetüftelt. So kann man nun auf dem lisa-test-Portal noch weitere Nutzer zu seinem persönlichen Konto hinzufügen – etwa Familienmitglieder, die kein Smartphone besitzen – und Termine für sie buchen und verwalten. Die Nutzer können dort auch direkt angeben, ob sie zu Fuß oder mit dem Auto kommen, ob sie den Termin privat oder geschäftlich wahrnehmen. Die Webseite ist bequem über den PC, das Smartphone oder Tablet erreichbar. 

Lisa_Test_AuswahlTestzentren
Auf dem Portal können die Nutzer das Testzentrum ihrer Wahl auswählen . . .
Lisa_Test_Terminbuchung
. . . anschließend werden sie zur Terminregistrierung weitergeleitet . . .
Lisa_Test_Benutzerportal
. . . bis die Nutzer schließlich ihren persönlichen QR-Code erhalten.

Ab kommender Woche soll noch eine weitere Funktion zur Verfügung stehen: Ein Pass (auch „Wallet“ genannt), der automatisch in der entsprechenden App für Apple- oder Android-Handys hinterlegt ist. Außerdem tüftelt Reiß mit seinen Kollegen auch an einer App, die alle Funktionen vereinen soll – und noch weitere möglichen machen könnte. 

Tag und Nacht im Dienst

„Das ist eigentlich nicht unser Kerngeschäft, das hat sich aus der Corona-Situation ergeben“, so der Teamleiter im Gespräch mit der PZ. Zunächst kam es Reiß und seiner Mannschaft darauf an,  Erfahrungen aus den Testzentren zu sammeln und zu verwalten.

Markus_Reiß
Der kreative Kopf hinter lisa-test.de: Markus Reiß von Rutronik.

„Im nächsten Schritt könnte es aber möglich sein, mit dem erhaltenen Testergebnis auch wieder Restaurants, Kinos oder Veranstaltungen zu besuchen“, sagt er. In Zukunft könnte auch in der App nicht nur ein negatives Testergebnis, sondern möglicherweise auch der digitale Impfnachweis hinterlegt sein – natürlich unter Berücksichtigung des Datenschutzes. “Wir wollen dazu beitragen, dass bald wieder ein Stück Normalität einkehren kann“, erklärt Reiß und ergänzt: „Wir sind nahezu Tag und Nacht in Eigenprogrammierung an diesem Thema dran.“

Corona Testzentrum Messplatz Start
Region+

Interaktive Karte: Hier können Sie sich auf das Coronavirus testen lassen

Dass auf der Online-Plattform ordentlich etwas in Bewegung ist, lässt sich mit wenigen Klicks feststellen. Aktuell sind auf lisa-test.de 20 Teststationen hinterlegt – doch es werden stetig mehr. Kommende Woche wird zum Beispiel eine Einrichtung in Eutingen hinzugefügt. Auch kleine Testeinrichtungen wie Apotheken könnten die Software nutzen. Das Portal ist aber nicht nur auf Pforzheim und den Enzkreis beschränkt. Das Angebot bezieht sich auf ganz Deutschland, es sind bereits Zentren in Hannover, Rastatt, Leonberg und Bielefeld hinterlegt. In letzterem ist etwa ein umgebauter Rettungswagen als mobiles Testzentrum unterwegs, der die Technik von lisa-test.de nutzt.

Nina Tschan

Nina Tschan

Zur Autorenseite