nach oben
Nur noch das kleine Gepäck fliegt kostenlos mit im neuen Billigtarif. Foto: Hase
Nur noch das kleine Gepäck fliegt kostenlos mit im neuen Billigtarif. Foto: Hase
28.07.2015

Gepäck kostet bei der Lufthansa künftig extra

Frankfurt. Economy, Business, First Class – im Flugzeug waren noch nie alle Passagiere gleich. Mit ihrem neuen, ab 1. Oktober gültigen Tarifsystem differenziert die Lufthansa das schon um die Zwischenklasse „Premium Economy“ ergänzte System noch weiter aus. Nach dem Vorbild von Billigfliegern auch aus dem eigenen Haus werden künftig für jeden Economy-Sitz im Europa-Verkehr drei unterschiedliche Servicestufen angeboten. Das neue System mit den Stufen „Light“, „Classic“ und „Flex“ birgt zusätzliche Gewinnchancen.

Im Vergleich zum bisherigen Niveau sparen lediglich Passagiere, die nur mit Handgepäck unterwegs sind. Das ist laut Lufthansa rund ein Drittel der Gäste, vor allem Geschäftsreisende. Wer auch künftig zusätzlich zum Handgepäck einen Koffer aufgeben will, muss entweder 15 Euro pro Flug Aufpreis zahlen oder gleich den „Classic“-Tarif wählen, der dann aber deutlich über dem bisherigen Ticketpreis liegt. In Abgrenzung auch zum eigenen Billigflieger Germanwings/Eurowings bietet Lufthansa immerhin noch einen Snack für alle Passagiere.

Flugpreise sind wegen der Vielzahl der Anbieter, der Verbindungen und der starken Preisschwankungen für die meisten Konsumenten ohnehin ein kaum durchschaubarer Dschungel. Die Gesellschaften überprüfen und ändern die Preise für die Verbindungen je nach Nachfrage teilweise mehrfach am Tag. Die Lufthansa hat für die Plätze in ihren Maschinen nicht weniger als 26 interne Preisstufen, von denen der Kunde in der Regel nichts ahnt. Ziel des ausgeklügelten Systems aus Marktbeobachtung und Preisanpassung ist es, die Maschinen möglichst weit oberhalb von 80 Prozent auszulasten und für jeden Sitz den höchstmöglichen Preis zu erzielen.

Bei ihrer Suche nach günstigen Tickets verlassen sich die Kunden auf Internetportale oder beauftragen Reise-Profis. Doch genau diesen Vertriebsweg will Lufthansa wegen hoher externer Kosten ab dem 1. September mit einer zusätzlichen Gebühr von 16 Euro pro Buchung belasten. Die billigsten Lufthansa-Flüge soll es für Privatleute wie für Geschäftskunden nur noch direkt beim Konzern geben.

Kunden im Tarif-Dschungel

Da kann es auch nicht schaden, wenn der leicht abgesenkte Light-Tarif bei Google ganz oben steht. Erst beim Klick auf die Lufthansa-Seite erfährt der geneigte Kunde womöglich, dass ein Koffer extra kostet. Lufthansa-Vertriebschef Jens Bischof geht davon aus, dass das neue Tarifsystem den Online-Verkauf stimulieren wird.

Die Billigflieger sind mit dem Leitspruch „no frills“ (kein Schnickschnack) zu den Lufthansa-Herausforderern geworden, die sie heute sind. Doch gerade bei den Gepäckgebühren zeigt sich, wo Ryanair sein Geld verdient – mit 45 Euro pro Strecke ist ein Koffer nach Griechenland in der Hochsaison gleich dreimal so teuer wie künftig bei der Lufthansa, die sich mit 15 Euro begnügt.