nach oben
Mit Präzision und Design  wirbt die Stadt Pforzheim auf der Immobilienmesse Expo Real. Mehrere Stadträte besuchten gestern mit Oberbürgermeister Gert Hager (Dritter von rechts) den Gemeinschaftsstand auf dem Münchner Messegelände.
Mit Präzision und Design wirbt die Stadt Pforzheim auf der Immobilienmesse Expo Real. Mehrere Stadträte besuchten gestern mit Oberbürgermeister Gert Hager (Dritter von rechts) den Gemeinschaftsstand auf dem Münchner Messegelände. © Neff
04.10.2010

Gewerbeimmobilienmesse Expo Real: Region muss sich nicht verstecken

MÜNCHEN. „Pforzheim ist auf der Expo Real bestens vertreten“, lautete das Urteil der Mitglieder des gemeinderätlichen Wirtschaftsförderausschusses, die OB Gert Hager zur Gewerbe-immobilienmesse begleiteten. Sowohl die Positionierung als auch die attraktive Gestaltung des regionalen Gemeinschaftsstandes auf der wichtigsten europäischen Branchenplattform fand die ungeteilte Zustimmung der Pforzheimer Stadträte.

Dabei ist es ausgesprochen schwierig, sich auf der Expo Real zu behaupten, denn die Konkurrenz ist groß und schläft nicht. Denn die größten deutschen Metropolen sind in München ebenso vertreten, wie die aufstrebenden ausländischen Wirtschaftsstandorte.

So herrschte in den Messehallen gestern gleich zur Eröffnung der Gewerbeimmobilienmesse lebhaftes Gedränge. Die internationalen Entscheider und Projektentwickler aus der Immobilienbranche sind unterwegs, um die optimalen Standorte für ihre Unternehmen und Kunden zu finden. Das geballte Angebot umfasst sowohl Gewerbeflächen auf der grünen Wiese als auch innerstädtische Revitalisierungs-Gebiete.

CDU-Stadtrat Carsten von Zepelin lobte die zentrale Platzierung am Gemeinschaftsstand mehrerer Regionen von Baden-Württemberg. Für die optimale Außendarstellung Pforzheims habe es einige Jahre des Anlaufs gebraucht. „Aber jetzt passt es.“ Auch SPD-Stadtrat Joachim Rösch bezeichnete den Messeauftritt als gelungen, was auf die effiziente Vorbereitung durch die Wirtschaftsförderung zurückzuführen sei. Obwohl die Expo Real kein billiges Pflaster ist, sei die Investition in den Gemeinschaftsstand „gut angelegtes Geld.“ Schließlich müsse man für das Image Pforzheims, das sich von der „reinen Goldstadt“ zum Standort für Präzision und Design entwickelt habe, auch überregional die Werbetrommel rühren, wie Christoph Dickmanns, Chef des Pforzheimer Wirtschaft- und Stadtmarketing (WSP) im Gespräch mit der PZ erläuterte. „Das sind unsere Stärken“, sagte OB Hager. Und Stadtrat Hans-Joachim Bruch (Fraktionsgemeinschaft Freie Wähler/Unabhängige Bürger/LBBH), ausgewiesener Maßen ein langjähriger „Messehase“, befand: „Pforzheim wirkt auf dem Messestand richtig gewichtig.“

Noch bis Mittwoch

Auch die Mitaussteller aus der Region Nordschwarzwald, darunter neben der Sparkasse Pforzheim Calw die Gemeinde Straubenhardt und die Mittelzentren Freudenstadt, Mühlacker und Horb, was besonders IHK-Hauptgeschäftsführer Martin Keppler freute. Die Expo Real geht am morgigen Mittwoch zu Ende.

www.exporeal.net