760_0900_139320_Inhorgenta_2022_Muenchen_30.jpg
Unter den 60 Ausstellern aus der Region Nordschwarzwald war auch Jörg Heinz.   Foto: Meyer

Glänzender Schmuck – strahlende Gesichter: Inhorgenta München gibt der Branche an vier Messetagen Impulse

München/Pforzheim/Enzkreis. Die diamantbesetzte Goldkette, die hochwertige Uhr und die Ringe fürs Leben sind begehrt wie selten zuvor. Dies ist das Fazit der Schmuck- und Uhrenmesse Inhorgenta in München, die nach vier Tagen am Montagabend zu Ende ging. Die Nachwirkungen der Corona-Pandemie und der Krieg in der Ukraine hatten die Ausstellerzahl reduziert (1055 auf 732) und auch die Besucherzahlen bleiben mit 17.285 erwartungsgemäß hinter dem Messejahr 2020 (26.000 Besucher) zurück.

Es fehlten diesmal Unternehmen aus China, Indien und Russland. Doch die Qualität der Aussteller reichte

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent?