760_0900_132765_0S1A9551.jpg
Die Bellmer Gruppe wächst am Standort Mühlacker-Enzberg: Montageleiter Luigi Galiero (von links), die geschäftsführenden Gesellschafter Martin Kollmar und Philipp Kollmar, Obermonteur Waldemar Richter (zweite Reihe von links), Produktionsleiter Robert Kaminski und die drei Auszubildenden Malique Treiber, Julian Fuchs und Sanel Demosk blicken optimistisch in die Zukunft.  Foto: Moritz 

Größter Auftrag der Firmengeschichte: Bellmer in Niefern-Öschelbronn baut Papiermaschine für russische Segezha Gruppe

Niefern-Öschelbronn. Bei Bellmer tut sich was: Gerade wurde der größte Auftrag in der 179-jährigen Unternehmensgeschichte mit einem Volumen von 50 Millionen Euro besiegelt. Die Segezha Gruppe in Russland hat eine neue Papiermaschine plus Stoffaufbereitungsanlage in Sokol im Nordwesten des Landes geordert. Und am Standort Mühlacker-Enzberg ist eine Erweiterung der Produktionskapazitäten um 3000 Quadratmeter geplant, wie Martin Kollmar, geschäftsführender Gesellschafter von Bellmer, im Gespräch mit der PZ erläuterte.

Allein am Stammsitz Niefern zählt das Familienunternehmen 300 Mitarbeiter, darunter 22 Auszubildende. Insgesamt beschäftigt die Bellmer Gruppe weltweit 750 Mitarbeiter. „Wir sind gut durch die Corona-Zeit gekommen und arbeiten in einer Zukunftsbranche“, so der Unternehmer. „Wer etwas von der Welt sehen will, ist bei uns genau richtig.“ Ingenieure, Monteure und Techniker von Bellmer sind zum Aufbau der Anlagen in ganz Europa, den USA, Südamerika, Afrika, Asien – unter anderem in China, Vietnam und Malaysia – im Einsatz. Auch Tochter Donata Kollmar, im Bereich Vertriebs- und Projektmanagement bei Bellmer tätig, hat schon auf einigen internationalen Baustellen mitgewirkt und ist begeistert vom Teamgeist in der Bellmer Gruppe.

Nachhaltigkeit im Fokus

Den bislang größten Firmenauftrag habe man übrigens den Kollegen in Tschechien zu verdanken. Das Unternehmen Bellmer Czech wurde erst 2019 durch die Übernahme der Papiermaschinenfabrik Papcel in Litovel gegründet. Um Nachhaltigkeit geht es bei besagtem Großprojekt in Russland. Zur Segezha Gruppe gehören russische und europäische Holz-, Holzverarbeitungs- sowie Zellstoff- und Papierfabriken. Die Segezha-Gruppe beschäftigt 13 000 Mitarbeiter in allen ihren Betrieben. Gemeinsam mit Bellmer plant man den Bau einer neuen Stoffaufbereitung und Papiermaschine in Sokol, im Nordwesten Russlands. Auf der Anlage werden später umweltfreundliche und fettdichte Lebensmittelpapiere wie zum Beispiel Butterpapiere produziert. Rohstoff hierfür ist ungebleichter Zellstoff, also ein nachwachsender Rohstoff. Die Inbetriebnahme ist für Januar bis März 2023 geplant. „Bei diesem Projekt spielt besonders der Gedanken der Kreislaufwirtschaft eine große Rolle“, erklärt Martin Kollmar.

760_0900_132766_Bellmer_Niefern_Erich_Kollmar_07.jpg
Martin Kollmar und Tochter Donata Kollmar freuen sich über den Großauftrag im russischen Sokol. Foto: Meyer

Ein weiteres Großprojekt wird von Bellmer in Österreich für Norske Skog realisiert. Der börsennotierte Konzern ist ein weltweit führender Hersteller von Publikationspapier mit starken Marktpositionen in Europa und Australien. „Der zunehmende Fokus auf umweltbewusste Produkte und der kontinuierliche Anstieg des Online-Shoppings haben einen erheblichen Bedarf an erneuerbaren Verpackungslösungen geschaffen“, sagt Donata Kollmar. Die Papiermaschine 3 am Standort Bruck werde deshalb ihre Produktion von Zeitungsdruckpapier auf Verpackungspapier umstellen. Die Herstellung werde zu 100 Prozent auf recycelten Fasern basieren und Dampf aus einer neuen Reststoffverbrennungsanlage nutzen, die Bruck zu einem kostenführenden und umweltfreundlichen Papierproduzenten mache, betont Martin Kollmar.

Projekte für Klärwerke

Auch bei der zweiten Unternehmenssparte, der Separation Technology, läuft es rund. Hier werden Maschinen und Anlagen für die Umwelttechnik wie die Klärschlammbehandlung weltweit installiert. Aktuell werden zum Beispiel Projekte für das Klärwerk in Düsseldorf, Niederlande, China, Vietnam, Thailand und Südafrika ausgeführt. Die Unternehmensleitung berichtet von weiterhin starker Nachfrage nach den Maschinen aus Niefern und ist bereits für das Jahr 2022 in der Produktion ausgelastet. Aktuell werden Aufträge für das Jahr 2023 vorbereitet. Bellmer sucht weiterhin engagierte und flexible Mitarbeiter zur Verstärkung der Belegschaft. Diverse Stellen seien derzeit ausgeschrieben.

Lothar Neff

Lothar Neff

Zur Autorenseite