nach oben
Andreas Witt (links) und Hans-Joachim Schüpf an der vollautomatisierten Verpackungslinie für Stanzgitter.
Andreas Witt (links) und Hans-Joachim Schüpf an der vollautomatisierten Verpackungslinie für Stanzgitter.
13.09.2016

Härter-Gruppe investiert in Mensch und Maschine

Die Härter-Gruppe steht für Innovationen in den Bereichen Stanzen und Kunststoffumspritzen von Metall für führende Anbieter aus der Automobil- und Elektronikindustrie, Medizintechnik und Telekommunikationsbranche. „Wir bauen Produkte für Assistenzsysteme, elektronische Lenkungen, Sicherheitssysteme, Klimatisierungen, Getriebesteuerungen, E-Motoren und die Abgasvermeidung“, erläutert Martin Härter, Geschäftsführer der Härter- Gruppe.

Das Unternehmen wurde 1964 in Ispringen gegründet und hat sich im Laufe der Zeit zu einem der führenden Hersteller von Hochleistungsstanzwerkzeugen und Baugruppen entwickelt. Die in zweiter Generation inhabergeführte Unternehmensgruppe beschäftigt 1450 Mitarbeiter weltweit (Umsatz 200 Millionen Euro) und produziert pro Jahr rund 3,5 Milliarden Stanzteile. Das Steiner Unternehmen ist mit eigenen Standorten in Polen, China und den USA vertreten.

Härter investiert kontinuierlich in moderne Produktionsmittel. Für den Standort Königsbach-Stein wurden erst kürzlich drei vollautomatisierte Fertigungslinien zur Herstellung eines Kunststoffgehäuses mit integrierten Kontaktbahnen inklusive 100 Prozent-Prüfung und Palettier-Einheit angeschafft. Weiterhin wurde in eine vollautomatisierte flexible Verpackungsmaschine für Stanzgitter investiert. Durch Kamerasysteme erkennt die Anlage die Ausrichtung der zugeführten Stanzteile, greift diese und legt sie lagerichtig in dafür bereitgestellte Verpackungseinheiten. Als international agierendes Unternehmen hat Härter die Zeichen der Zeit erkannt. Seit 2014 gibt es eine strategische Personalentwicklung, die sich intern in allen Ebenen und Bereichen bewegt. So wurde analog hierzu die Härter-Akademie ins Leben gerufen. Von ihr profitieren alle Mitarbeiter – vom Management bis hin zu den rund 70 Auszubildenden des Mittelständlers. „Rechtzeitige Nachfolgeplanung und eine erstklassige Vorbereitung unserer jungen Talente auf zukünftige Fach- und Führungsaufgaben sind dadurch gewährleistet“, betont Martin Härter. „Seit Bestehen der Härter-Akademie haben wir 81 Seminare und Workshops für über 700 Mitarbeiter durchgeführt, ein modulares Leadership-Programm für unsere Manager aus den Führungskreisen sowie ein Nachwuchsförderprogramm gestartet.“