nach oben
Wolfgang Clement (von links) mit den Geschäftsführern Anja Zschernig und Arnold Schneider von Herrmann Ultraschall. Foto: Privat
Wolfgang Clement (von links) mit den Geschäftsführern Anja Zschernig und Arnold Schneider von Herrmann Ultraschall. Foto: Privat
21.07.2015

Herrmann Ultraschall als Top-Arbeitgeber ausgezeichnet

Karlsbad. Unter dem Motto „360°Ultrasonic Engineering“ veranstaltete die Firma Herrmann Ultraschall in Ittersbach die Technologietage 2015. Insgesamt 271 Teilnehmer aus 24 Nationen zählten an den beiden Tagen zu den Gästen. Viermal am Tag wurden jeweils 14 unterschiedliche Workshops, Fachvorträge und Firmenrundgänge angeboten. In den drei Ultraschall-Laboren wurde die Ultraschall-Fügetechnologie erlebbar gemacht und gezeigt, wie vielfältig die Einsatzmöglichkeiten der Technologie sind. Neben thermoplastischen Spritzgussteilen lässt sich das Verfahren auch für Verpackungen und Vliesstoffe einsetzen.

Seit Jahren pflegt Herrmann Ultraschall ein aktives Netzwerk mit Hochschulen und ergreift damit die Chance, die eigene Kreativität zu erhöhen und die Technologie als Ganzes weiter zu entwickeln. Gleich fünf renommierte Gastreferenten aus Hochschulen und Instituten rundeten das Programm mit ihren Vorträgen ab.

Übertroffen wurde die erfolgreiche Veranstaltung freilich durch die erneute Auszeichnung als Top-Arbeitgeber mit dem „Top Job“-Siegel aus den Händen von Wolfgang Clement. Der „Top Job“-Mentor ehrte Herrmann Ultraschall auf dem Deutschen Mittelstands-Summit in Essen für herausragende Leistungen im Bereich Personalentwicklung und Mitarbeitermotivation. Professorin Heike Bruch und ihr Team vom Institut für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen hatten zuvor Mitarbeiter und Personalleiter des Unternehmens befragt. Entscheidend für die Vergabe des Siegels sind insbesondere drei Faktoren: die Zufriedenheit der Belegschaft mit ihrem Arbeitsumfeld, ihre Identifikation mit dem Unternehmen und seinen Produkten sowie die Qualität der Führungsriege.