nach oben
05.02.2016

IG Metall für ein Integrationsjahr

Berlin. Angesichts von 2,1 Millionen offenen Stellen in Deutschland sieht die IG Metall gute Chancen, auch die etwa 380.000 erwerbsfähigen Flüchtlinge aus dem vorigen Jahr in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

Dabei helfen soll ein betriebliches „Integrationsjahr“, mit dem anerkannten Geflüchteten, aber auch Langzeiterwerbslosen eine Brücke in Qualifizierung und Job gebaut werden soll. IG-Metall-Chef Jörg Hofmann sagte am Donnerstag in Berlin, jede Spaltung des Arbeitsmarktes solle vermieden werden. Daher sollten tarifliche Entgelte gezahlt werden. Das „Integrationsjahr“ solle von der Bundesagentur für Arbeit (BA) gefördert werden und auf bereits vorhandenen Programmen aufsetzen, die etwa Eingliederungszuschüsse von bis zu 50 Prozent des Lohns für den Arbeitgeber vorsehen. Der deutsche Arbeitsmarkt könne einen Andrang von Flüchtlingen wie im Vorjahr „sehr wohl verarbeiten – gute Qualifizierung vorausgesetzt“.