nach oben
11.07.2017

IG Metall sieht Unternehmen im Südwesten in guter Verfassung

Stuttgart. Zur Jahresmitte sieht die klare Mehrheit der Betriebsräte in den IG Metall-Branchen in Baden-Württemberg ihre Betriebe in guter bis sehr guter Verfassung: 21 Prozent bewerten die wirtschaftliche Lage mit „sehr gut“, weitere 44 Prozent mit „gut“. Zum Vergleich: Vor drei Monaten hatten nur elf Prozent bei der wirtschaftlichen Lage „sehr gut“ angekreuzt. Damit setzt sich die positive Einschätzung der Konjunktur fort. Als „normal“ wird die Lage von weiteren 21 Prozent gesehen. Nur knapp 14 Prozent halten die aktuelle Lage für schlecht, das ist gut ein Drittel weniger als Ende März 2017.

„In den baden-württembergischen Betrieben läuft der Konjunkturmotor weiter auf vollen Touren. Die Arbeitszeitkonten füllen sich zusehends; um Aufträge abzuarbeiten planen sieben von zehn Betrieben Sonderschichten und Mehrarbeit“, erklärt IG Metall-Bezirksleiter Roman Zitzelsberger. Die sehr positive Lageeinschätzung wird durch gute Bewertungen der Auftragseingänge, der Umsätze und der Kapazitätsauslastung untermauert: Jeweils rund ein Drittel der Betriebsräte schätzt die aktuelle Kapazitätsauslastung als „sehr gut“ oder „gut“ ein und 21 Prozent sind der Ansicht diese sei „normal“. Für den weiteren Jahresverlauf erwarten vier von zehn Betriebsräten einen Beschäftigungsaufbau; weitere 42 Prozent gehen von einer stabilen Entwicklung aus. Allerdings wird in zwei von zehn Betrieben mit sinkenden Beschäftigungszahlen gerechnet. Für den weiteren Jahresverlauf bleiben die Betriebsräte optimistisch.