nach oben
24.09.2009

IGM: Umweltprämie hat Massenentlassungen verhindert

FRANKFURT/MAIN. IG Metall-Chef Berthold Huber hat die ausgelaufene Abwrackprämie als vollen Erfolg bezeichnet. „Die Umweltprämie und die veränderten Regelungen zur Kurzarbeit haben bisher Massenentlassungen in der Automobilindustrie verhindert“, sagte Huber am Donnerstag auf der IAA in Frankfurt. Allein die Abwrackprämie habe rund 200000 Menschen vor Kurzarbeit und einem möglichen Arbeitsplatzverlust bewahrt.

Zudem habe die Prämie die Sicherheit der Autofahrer erhöht und den Schadstoffausstoß deutlich verringert. „Der Anteil von sparsamen, kleinen Autos an den Neuzulassungen steigt auf einen Schlag um 80 Prozent.“

Huber betonte, die Umweltprämie habe den Staat im Saldo deutlich weniger gekostet als die 5 Milliarden Euro, die für die Subvention aus dem Konjunkturpaket zur Verfügung standen. „Der Finanzminister bekommt die Mehrwertsteuer, die auf den Gesamtpreis des Neufahrzeugs anfällt. Nach Berechnungen der IG Metall fließen rund 2,5 Milliarden Euro an die öffentliche Hand zurück.“ Dass dank der Prämie weniger Kurzarbeitergeld bezahlt werden musste, habe den Staat nochmals um 1,1 Milliarden Euro entlastet.