nach oben
Haben Start Ups im Blick (von links): Anja Maisch, Jennifer Warzecha und Rebekka Sanktjohanser Foto: Hasch
Haben Start Ups im Blick (von links): Anja Maisch, Jennifer Warzecha und Rebekka Sanktjohanser Foto: Hasch
04.08.2017

IHK Nordschwarzwald hilft beim Sprung in die Selbstständigkeit

Pforzheim. Trotz des verhältnismäßig guten Gründerklimas in Pforzheim und der Region vermittelt der vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) herausgegebene Gründerreport 2017 eher negative Tendenzen und sieht einen „Negativrekord bei Unternehmensgründungen“. Fördern ließen sich Neu-Gründungen durch entsprechende weitere Förderprogramme und Bürokratieabbau, so der Bericht. Die Beraterinnen im Bereich Existenzgründung, Unternehmenssicherung und -nachfolge der IHK und Kooperationspartner der PZ-Gründerserie, Rebekka Sanktjohanser und Anja Maisch, sind seit elf und 15 Jahren im Geschäft und haben Gründer und Gründerklima in der Region so stets im Blick.

Die beiden Gründungsberaterinnen haben im vergangenen Jahr (2016) insgesamt 1263 Gründer unterstützt. Im Jahr davor waren es 1275.

Wo treffen sie Gründer?

Diese treffen sie bei Existenzgründersprechtagen in Pforzheim im IHK-Haus, EMMA Kreativzentrum und im Gründerzentrum Innotec sowie bei der entsprechenden Anlaufstelle in Nagold an. Daneben gibt es das ganze Jahr über Netzwerk-Veranstaltungen wie Business-Frühstücke, NewKammer-Abende (Abende für neuangemeldete Unternehmen), Gründertage in Pforzheim, Nagold und Mühlacker sowie Fördermittelveranstaltungen rund um das Thema Finanzierung. Spezielle Informationen zu Brennpunkt-Themen wie Frauen im Beruf werden angeboten. Auch das Thema „Unternehmensnachfolge im ländlichen Raum“ kommt nicht zu kurz.

Sprechtage für Freiberufler bieten die beiden IHK-Expertinnen in Pforzheim, Nagold und Freudenstadt an. Am beliebtesten bei den Gründern seien das Business-Frühstück und die Gründersprechtage, so Sanktjohanser und Maisch.

In welchen Branchen sind Gründungen zu verzeichnen?

Die Anmeldungen bei den IHK-Stammdaten von Kleingewerbetreibenden belaufen sich auf etwa 2000. Gründer finden sich unter den Dienstleistungen, in der Gastronomie, im Handel und der Industrie. „Einen perfekten Standort zu finden ist wegen hoher Mietpreise schwierig.“ Schwierig für die Gründer sei es, an die passende Finanzierung zu kommen. Dabei helfen Sparkasse Pforzheim Calw und Volksbank Pforzheim. Sie haben im vergangenen Jahr über 160 Existenzgründer unterstützt. „Förderdarlehen/Gründerdarlehen, die der Gründer über seine Hausbank beantragen kann. Beliebtestes Gründerdarlehen ist die Startfinanzierung 80, der Gründungszuschuss der Agentur für Arbeit und das Einstiegsgeld vom JobCenter. Das Mikrodarlehen sowie alternative Finanzierungsmöglichkeiten wie Crowd-Finanzierung müssten noch bekannter werden“, so Maisch.

Welche Veranstaltungen werden am liebsten besucht?

Basisberatung/Erstberatung in Form von Existenzgründer-Sprechtagen sind meist gut besucht. Sprechtage gibt es 30 Stück in der Region (zweimal monatlich in Pforzheim und einmal in Nagold oder Mühlacker. Teilnehmer pro Jahr: 350. Beliebt sind außerdem die Kurse ‚Betriebswirtschaftliches Grundwissen‘ und ‚Buchführung und Abschluss.‘