nach oben
19.05.2017

IHK-Umfrage: Regionale Unternehmen bleiben auf stabilem Kurs

Pforzheim. Bei der aktuellen Konjunkturbefragung von rund 290 regionalen Unternehmen durch die Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald berichtet eine Mehrheit von 59 Prozent (Jahresbeginn: 68 Prozent) von gut laufenden Geschäften. Weitere 36 Prozent der regionalen Firmen geben noch eine befriedigende Entwicklung an, lediglich fünf Prozent stellen eine schlechte Geschäftslage fest.

„Nach dem überaus guten Start ins neue Jahr haben sich die Geschäfte mittlerweile auf hohem Niveau konsolidiert. Damit bleiben unsere Firmen auf stabilem Kurs“, erläutert Burkhard Thost, Präsident der Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald, in einer Pressemitteilung.

Umsatz gesteigert

62 Prozent Firmen im Nordschwarzwald konnten in den vergangenen vier Monaten höhere Umsätze gegenüber demselben Vorjahreszeitraum erzielen. Eine Mehrheit von 51 Prozent berichtet von aktuell befriedigenden Erträgen, 44 Prozent können sich sogar über eine gute Ertragssituation freuen. Damit findet das bestehende Umfeld, vor allem der anhaltende Fachkräftemangel und die weltpolitischen Krisenherde, weiterhin keinen gravierenden Niederschlag im aktuellen Stimmungsbarometer der regionalen Wirtschaft.

54 Prozent der regionalen Firmen berichten von gleichbleibenden Bestellungen. Der Anteil mit gut gefüllten Auftragsbüchern (37 Prozent) hat sich gegenüber Jahresbeginn sogar noch etwas erhöht. So verwundert es nicht, dass 38 Prozent der Unternehmen und damit ein ebenfalls höherer Anteil als zu Jahresbeginn mit einer weiteren Verbesserung der Geschäfte in den kommenden zwölf Monaten rechnen. Eine Mehrheit von 57 Prozent geht von einer gleichbleibenden Entwicklung aus. Auch die Umsatzprognosen sind zuversichtlich. Mehr als die Hälfte der Firmen rechnet hier künftig mit einer dynamischen Entwicklung. Knapp zwei Drittel der Firmen erwarten deshalb, auch in der nahen Zukunft ihren Personalbestand halten zu können.

Investitionsabsichten stabil

Die Investitionspläne im Inland lassen mehrheitlich eine stabile Entwicklung in den nächsten Monaten erwarten. Die nach wie vor gute Auftragssituation und Kapazitätsauslastung erhöhen die Bereitschaft, künftig im Inland zu investieren. Die Investitionsneigung wird durch die weiterhin günstige Zinssituation unterstützt. 62 Prozent der Unternehmen aus der Region bewerten aktuell den Zugang ihres Unternehmens zu einer externen Finanzierung mit gut. Als alternative Finanzierungsform zu Bankkrediten wird insbesondere das Leasing gewählt.

Exporte als Wachstumsmotor

Insbesondere bei den Exportaussichten zeigt sich die regionale Wirtschaft in Frühlingsstimmung und damit relativ unbeeindruckt von der Brexit-Entscheidung des Vereinigten Königreichs sowie der Gefahr einer protektionistischen Handelspolitik seitens der USA.

55 Prozent der regionalen Firmen gehen jedoch davon aus, dass ihr Exportgeschäft weiter zulegen wird. 42 Prozent der Firmen rechnen mit einer gleichbleibenden Entwicklung.